Direkt zum Inhalt

Beobachtungen: Kometensplitter von ISONs Kern?

Komet ISON am 15. November 2013Laden...

Nur noch neun Tage trennen den Kometen C/2012 S1 (ISON) vor seinem heißen Rendezvous mit der Sonne, deren Oberfläche er sich am 28. November 2013 bis auf 1,2 Millionen Kilometer nähern wird. Am 14. und 16. November beobachteten Astronomen um Hermann Böhnhardt vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Katlenburg-Lindau am Wendelstein-Observatorium den Kometen. Er hat seine Aktivität und seine Helligkeit in den letzten Tagen deutlich gesteigert. Die Astronomen vermuten, dass sich ein oder mehrere Bruchstücke vom Kern des Kometen gelöst haben und nun flügelartige Strukturen in seinem Kopf und Schweif verursachen. Das Forscherteam stieß am 14. November auf zwei derartige Strukturen, die noch recht schwach ausgeprägt waren. Zwei Tage später traten sie jedoch auf den Bildern deutlich hervor.

Komet ISON am 16. November 2013 (numerisch verarbeitet)Laden...
Komet ISON am 16. November 2013 | Am 16. November 2013 ließen sich in Bildern des Wendelstein-Observatoriums im Kopf des Kometen ISON zwei flügelartige Strukturen erkennen, die an ein lang gezogenes U erinnern (Pfeil). Diese Gebilde treten erst durch numerische Bildverarbeitung im Computer hervor. Möglicherweise werden sie durch vom Kometenkern abgebrochene Fragmente verursacht.

Lösen sich Bruchstücke von einem Kometenkern ab, so enthalten sie auch Anteile an flüchtigen Stoffen wie Wassereis oder gefrorenem Kohlendioxid. Unter Einwirkung der Sonnenstrahlung stoßen auch diese kleineren Bruchstücke Gas und Staub aus, sie werden zu Minikometen. Wo nun das von ihnen freigesetzte Material auf die Materie des Hauptkometen trifft, bilden sich Trennschichten aus, die häufig flügelartige Formen annehmen. Sie lassen sich auf den Bildern vom Wendelstein-Observatorium nicht direkt erkennen, sondern werden erst durch numerische Verarbeitung sichtbar. Dabei wird der helle homogene Hintergrund im Umfeld des Kometen rechnerisch entfernt, so dass feine Strukturen hervortreten.

Komet ISON am 15. November 2013Laden...
Komet ISON am 15. November 2013 | Mit dem 60-Zentimeter-Teleskop Trappist auf dem Berg La Silla in Chile gelang diese Aufnahme des Kometen ISON am 15. November 2013. Das Bild wurde durch drei verschiedene Breitbandfiter aufgenommen, wobei das Teleskop der Bewegung des Kometen nachgeführt wurde. Daher erscheinen die Hintergrundsterne als bunte Punktreihen.

Auch mit dem 60-Zentimeter-Teleskop Trappist auf dem Berg La Silla in Chile wurde ISON beobachtet. Die Astronomen stellten fest, dass sich die Menge des von ISON ausgeworfenen Materials um das Zehnfache steigerte. Dafür könnten die freigesetzten Bruchstücke verantwortlich sein. Ähnliches wurde schon bei anderen Schweifsternen beobachtet. Da sich ISON nun rasant der Sonne annähert, könnte aber auch die beträchtlich angestiegene Sonneneinstrahlung allein für die gesteigerte Aktivität veranwortlich sein. Der Komet hat jedenfalls seine scheinbare visuelle Helligkeit binnen weniger Stunden deutlich gesteigert und ist nun 5 mag hell, so dass er unter dunklem Himmel mit bloßem Auge zu sehen ist. Allerdings rückt er nun näher in die Morgendämmerung hinein. Die zarten Strukturen des Schweifes werden sich in den nächsten Tagen wegen des störenden Mondlichts visuell nur schwer beobachten lassen.

Es bleibt nun abzuwarten, ob sich ISON weiterhin ungewöhnlich verhält und ob gar der gesamte Kern in kleinere Stücke zerbricht. Wir werden Sie auf unserer Sonderseite www.sterne-und-weltraum.de/ison auf dem Laufenden halten.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
CBET 3711, Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, 18. November 2013

Partnervideos