Direkt zum Inhalt

News: Konsortium stellt Pläne zur Analyse von Variationen im menschlichen Genom vor

Das internationale Konsortium HapMap hat nun seine Projektpläne im Detail vorgestellt, nach denen Wissenschaftler aus aller Welt die Variationen im menschlichen Erbgut untersuchen werden. Ziel des Vorhabens, zu dem auch Institutionen gehören, die bereits am Humangenomprojekt beteiligt waren, ist es, so genannte Haplotypen im Erbgut zu kartieren und anderen Forschern zugänglich zu machen. Hierfür werden 270 DNA-Proben von unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen aus Europa, China, Japan und Nigeria untersucht.

Haplotypen sind Blöcke eng zusammenliegender Gene, die in der Regel gemeinsam vererbt werden und sich von Individuum zu Individuum unterscheiden. Sie eignen sich daher für die Analyse von Verwandtschaftsverhältnissen zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen. Im Gegensatz zum Humangenomprojekt, das die Gemeinsamkeiten des menschlichen Erbguts entziffert hat, zielt HapMap also auf die individuellen Unterschiede. Damit ließen sich auch bestimmte Bereiche des Genoms genauer eingrenzen, die für die Entstehung von Krankheiten eine Rolle spielen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Nature 426: 789–796 (2003)

Partnervideos