Direkt zum Inhalt

Antike: Kopfschmuck einer Römerin rekonstruiert

Der römische KopfschmuckLaden...
Vor anderthalb Jahren waren Forscher in Rommerskirchen bei Neuss in einem Steinsarkophag auf einen sehr gut erhaltenen Kopfschmuck einer Römerin gestoßen (siehe Artikel "Schatzsuche im Sarkophag"). Jetzt haben Experten das Haarband rekonstruiert und im Rheinischen Landesmuseum Bonn der Öffentlichkeit präsentiert.

Das Schmuckband, das auf Stirn und Scheitel aufliegt, besteht aus weißen und dunkelblauen Glasperlen und vergoldeten Metallplättchen. In das daran befestigte Haarnetz aus Wolle sind Metallröllchen und Stabperlen aus Glas eingearbeitet. Das Original stammt aus dem 3. Jahrhundert n. Chr.

Dass diese Dame eine reiche Bürgerin gewesen sein musste, zeigt nicht nur der goldglänzende Kopfputz. Ihre Asche war in ein Tuch aus Goldbrokat eingehüllt. Auch das Alter der Römerin konnten die Forscher noch anhand der sterblichen Überreste bestimmen. Mit nur 25 Jahren war die junge Frau verstorben.

Bisher gibt es weltweit nur einen einzigen vergleichbaren Fund in der Nähe von Mailand, wo die Reste eines Haarnetzes gefunden wurden.

Miriam Müller

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos