Direkt zum Inhalt

Zoologie: Korallen strudeln Futter mit Sogwellen heran

Die gemeinschaftlich schlagenden Geißelhaare der Korallen erzeugen einen Wasserstrom, der ihre Riffe sauber hält. Er kann aber viel mehr, stellen Forscher jetzt fest.
Mikrostrudel an der Korallenriff-Oberfläche

Der kombinierte Schlag aller Korallengeißel auf einem Riff produziert idealen Wasserwirbel – ideal für die Tiere selbst, denn die Mikroströmung schwemmt Futter und Nährstoffe herbei, berichten Forscher vom MIT und Weizmann Institute of Science. Bisher hatten Zoologen eigentlich vermutet, der durch die Zilien der Blumentiere erzeugte Wasserstrom diene dazu, das Versanden und damit eine Blockade der Sonneneinstrahlung zu verhindern, von der die fotosynthetischen Symbionten der Korallen abhängen. Aufnahmen mit mikroskopischen Markierungsbojen, Hochgeschwindigkeitskameras und Mikroskopen belegen nun aber, dass der kombinierte Geißelschlag hoch funktionelle und teilweise lokal sehr schnelle Wirbel ausbildet, die gezielt auf die Blumentiere ausgerichtet sind.

Mikrostrudel an der Korallenriff-Oberfläche | Der Schlag von Zilien transportiert Atemgase und Nährstoffe in Richtung Koralle. Auf dieser Aufnahme gilt: je schneller der Strom, desto intensiver die Farbe.

Zilien sind im Tierreich weit verbreitet, in Vielzellern sorgen sie aber meist eher für Strömungen und Bewegungsvorgänge im Inneren des Körpers. So ist ohne Zilien etwa eine gerichtet Schleimproduktion in den Atemwegen oder der Transport von Eizellen im Eileiter nicht möglich. Die nach außen wirkenden Zilien der Korallen sind demnach eine Ausnahme im Reich der Vielzeller.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte