Direkt zum Inhalt

Globale Erwärmung: Korallen wechseln im warmen Wasser den Partner

Unter Hitzestress suchen sich Korallen Symbionten, die Wärme besser vertragen.
KorallenriffLaden...

Korallen suchen sich gelegentlich eine neue Algenart für die Symbiose, wenn sie Hitzestress ausgesetzt sind. Das zeigen Versuche mit karibischen Sternkorallen der Art Orbicella faveolata, die eine Arbeitsgruppe der University of Miami über einen Zeitraum von zwei Wochen gezielt Wärmestress aussetzte. Wie das Team um den Meeresbiologen Ross Cunning feststellte, stießen die Nesseltiere dabei nicht nur vorübergehend ihre Algen aus – ein als Korallenbleiche bezeichneter Vorgang –, sondern suchten sich danach auch sehr genau aus, welche Gäste sie wieder aufnahmen. Je wärmer das Wasser während der Bleiche, desto hitzetolerantere Symbionten bevorzugten sie.

Die Korallenbleiche ist der Grund, weshalb der Klimawandel vermutlich Korallenriffe besonders gefährdet. Korallen enthalten in ihrem Gewebe einzellige Algen, die Fotosynthese betreiben und den Polypen der sesshaften Kolonie Nährstoffe liefern. Doch schon eine geringe Erhöhung der Temperatur stört das Gleichgewicht der Partner, und die Einzeller, deren Pigment für die Farbe der Korallen verantwortlich ist, lassen ihren Wirt ausgebleicht zurück. Die Korallenpolypen scheinen sich das aber zu merken – wenn die Algen zurückkommen, nehmen sie bevorzugt jene Abstammungslinien auf, die besonders hitzetolerant sind. Woher sie das wissen, ist noch unbekannt – aber es zeigt, dass Korallen dem Klimawandel nicht völlig wehrlos ausgeliefert sind.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos