Direkt zum Inhalt

News: Kosmische Hintergrundstrahlung: Schärfster Blick in die kosmische Kinderstube

Eine Karte der kosmischen Mikrowellen-Hintergrundstrahlung in bisher nicht erreichter Auflösung präsentierten gestern Wissenschaftler der NASA. Die Karte entstand aus dem 12 Monate umfassenden Datenmaterial, das die Weltraumsonde WMAP (Wilkinson Microwave Anisotropy Probe) sammelte. Eine der größten Überraschungen ist dabei, dass die ersten Sterne im Universum bereits 200 Millionen Jahre nach dem Urknall entstanden – weit früher, als man bisher annahm. Auch das Alter des Universums lässt sich mit 13,7 Milliarden Jahren bei einem Fehler von lediglich einem Prozent so genau wie nie zuvor festlegen.

Die Lichtquanten der heute messbaren Hintergrundstrahlung entstanden zur Zeit des Urknalls wurden jedoch zunächst von freien Elektronen hin und her gestreut. Erst nachdem sich das Universum weiter abkühlte und die Elektronen zusammen mit Protonen Wasserstoffatome bildeten, konnte sich die Photonen frei ausbreiten.

Aufgrund der Expansion des Weltalls sind die Wellenlängen der Photonen in den Mikrowellenbereich verschoben. Das Bild der letzten Streuereignisse ist im Mikrowellenhintergrund festgehalten. Der Blick in die Vergangenheit, den uns WMAP nun ermöglichte, reicht zurück bis 380 000 Jahre nach dem Urknall.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte