Direkt zum Inhalt
Beobachtungstipp

Kosmischer Hundeknochen bedeckt Stern

Der wie ein Hundeknochen geformte Asteroid (216) Kleopatra bedeckt am frühen Morgen des 12. März 2015 einen Stern. Beobachten Sie mit, und helfen Sie bei der Erkundung dieses seltsamen Himmelskörpers!
Asteroid (216) Kleopatra

Am frühen Morgen des 12. März 2015 wird der seltsam geformte Asteroid (216) Kleopatra einen rund 8 mag hellen Stern im eher unscheinbaren Sternbild Becher (lateinisch: Crater) bedecken. Das Ereignis ist für 2:07 Uhr MEZ vorhergesagt. Dabei sinkt die kombinierte Helligkeit des Sterns HIP 54599 und von Kleopatra für wenige Sekunden von rund 3,9 mag auf nur noch 11,9 mag ab. Zum Zeitpunkt der Bedeckung steht HIP 54599 rund 27 Grad über dem südwestlichen Horizont. Die durch den Asteroiden erzeugte Schattenzone wandert von Südost nach Nordwest, also aus der Schweiz und Österreich heraus über den Südwesten Deutschlands, das Elsass und die Beneluxländer. Zufälligerweise ist während der Bedeckung der längliche Asteroid so orientiert, dass seine Längsachse quer zum Schattenpfad liegt. Daraus ergibt sich dessen ungewöhnliche Breite von rund 240 Kilometern.

Der Bedeckungspfad des Asteroiden (216) Kleopatra am 12. März 2015
Der Bedeckungspfad des Asteroiden (216) Kleopatra am 12. März 2015 | Am frühen Morgen des 12. März 2015, um 2:07 Uhr MEZ, wird der Asteroid (216) Kleopatra den Stern HIP 54599 im Sternbild Becher bedecken. Dabei wandert der Schattenpfad – hier mit roten durchgezogenen Linien markiert – von Südosten aus der Schweiz und Österreich heraus nach Nordwesten. In Deutschland ist die Bedeckung vor allem in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen zu sehen. Ebenso gute Bedingungen ergeben sich im Elsass und in den Beneluxländern. Der graue Fleck gibt die Form und die Orientierung von (216) Kleopatra während der Bedeckung wieder. Der grüne Doppelstreifen östlich des Schattens von Kleopatra zeigt den schmalen Schattenpfad des kleinen Mondes Cleoselene an.

Kleopatra wird von zwei kleinen Monden begleitet. Einer von ihnen, die nur etwa sieben Kilometer große Cleoselene, wird ebenfalls einen Schatten werfen. Allerdings ist dieser sehr schmal und liegt weiter östlich als der Schatten von Kleopatra. Er ist in der beigestellten Karte als grüner Doppelstrich parallel zur breiten Schattenzone von Kleopatra zu sehen. Die Bedeckung dauert nur eine halbe Sekunde und findet rund 20 Sekunden vor dem Hauptereignis statt.

Der Stern HIP 54599 im Sternbild Becher (Übersichtskarte)
Der Stern HIP 54599 im Sternbild Becher | Der 8 mag helle Stern HIP 54599 (weißer Kreis) befindet sich am westlichen Rand des Sternbilds Becher. Zum Zeitpunkt der Bedeckung steht er rund 27 Grad über dem südwestlichen Horizont (grüne Linie).

Durch erdgebundene Radarbeobachtungen zeigte sich, dass (216) Kleopatra eine sehr ungewöhnliche Form aufweist. Sie ist rund 220 Kilometer lang, aber nur 80 bis 90 Kilometer breit. In der Mitte ist sie deutlich eingeschnürt und erinnert daher an einen Hundeknochen. Durch die Beobachtung der Sternbedeckung lässt sich ihre Form und Orientierung im Raum noch sehr viel genauer bestimmen. Je mehr Beobachter die Bedeckung registrieren, umso genauer lässt sich ein Profil des Himmelskörpers erstellen. Auch wenn Sie nichts von der Bedeckung bemerken, ist das ein für die Astronomen wertvolles Ergebnis. Ihre Beobachtungen können Sie bei der Organisation Euraster in ein Internetformular eintragen und sich auf diese Weise an der Erforschung eines rätselhaften Himmelskörpers beteiligen.

Der Stern HIP 54599 im Sternbild Becher (Detailkarte)
Detailkarte von HIP 54599 | Der Stern HIP 54599 wurde in diesem vergrößerten Ausschnitt mit einem Kreissymbol markiert.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews