Direkt zum Inhalt

Geologie: Krater deutet auf Meteoriteneinschlag Ende des Perm hin

Ein ausgedehnter Krater vor der Nordwestküste Australiens entstand vermutlich durch einen Meteoriteneinschlag, der sich zeitgleich mit dem großen Massenaussterben in der Endphase des Perm vor 250 Millionen Jahren ereignete. Zu diesem Ergebnis kamen Luann Becker von der Universität von Kalifornien in Santa Barbara und ihr Forschungsteam, nachdem sie aus dem Krater entnommene Bohrkerne untersucht hatten. Sie fanden darin Meteoritensplitter enthaltende Sedimente aus derselben Zeit sowie veränderte Mineralien, die eindeutig auf einen Meteoriteneinschlag hinweisen.

Das Ereignis fand in einer Phase extremer vulkanischer Aktivität statt und könnte nach Meinung der Wissenschaftler in direktem Zusammenhang mit dem größten Massenaussterben der Erdgeschichte stehen, das neunzig Prozent des Lebens im Meer und bis zu siebzig Prozent aller Landlebewesen auslöschte.
15.05.2004

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 15.05.2004

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Science 10.1126/science.1093925 (2004)

Partnervideos