Direkt zum Inhalt

Neurobiologie: Kreativer dank Elektrostimulation

Hirn in SeitansichtLaden...
Eine elektrische Hirnstimulation verhalf Probanden zu neuen Einsichten. Dreimal so viele Versuchspersonen lösten ein Rätsel auf unkonventionelle Weise, nachdem Wissenschaftler ihren rechten vorderen Schläfenlappen mit einem elektrischen Gleichfeld an der Kopfhaut aktiviert hatten. Dieses Gehirnareal ist entscheidend für ungewohnte Blickwinkel und Kreativität.

Richard Chi und Allan Snyder von der Universität Sydney ließen ihre Probanden zunächst 27 Fragen beantworten, die alle dem gleichen Strickmuster folgten. Erfahrungsgemäß fällt es Menschen danach schwer, einen anderen Aufgabentyp zu bearbeiten. Einem Teil der Versuchspersonen setzten die Forscher anschließend eine negative Elektrode links und eine positive rechts am Schädel an. Dies macht die Nervenzellen im rechten vorderen Schläfenlappen leichter erregbar und senkt die Reizbarkeit der Neuronen im linken. Chi und Synder gaben den Teilnehmern nun ein Rätsel, das diese nur mit einem neuen Denkansatz lösen konnten. In der Gruppe der elektrisch Stimulierten fanden dreimal mehr die unerwartete Antwort als in der Kontrollgruppe.

Die Wissenschaftler sind allerdings noch unsicher, ob die Blockade des linken oder die Anregung des rechten vorderen Schläfenlappens die Kreativität steigert. Der linke Lappen spielt eine wichtige Rolle für Vorurteile oder festgelegte Denkmuster, wie frühere Untersuchungen nahe legen. Vielleicht ergänzen sich die Effekte. Außerdem beeinflussen die Elektroden womöglich größere Bereiche als die Schläfenlappen und ändern so auch weitere Denkprozesse. Ob die Kreativität auch bei anderen Aufgaben auf diese Weise erhöht wird, muss ebenfalls noch getestet werden. (gw)
6. KW 2011

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 6. KW 2011

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos