Direkt zum Inhalt

Gentherapie: Krebsjäger direkt im Körper erzeugt

Mit Hilfe von Viren hat ein Forscherteam menschliche Immunzellen mit einem künstlichen Molekül gegen Krebszellen ausgerüstet - es gibt aber ein kleines Problem …
Immunzellen gegen Tumoren

Eine deutsche Arbeitsgruppe um Christian Buchholz vom Paul-Ehrlich-Institut in Langen hat mit einer Gentherapie menschliche Immunzellen direkt im Körper zur Jagd auf bestimmte Zielzellen programmiert. Das Verfahren ist eine Abkürzung zu einer der aussichtsreichsten Genwaffen gegen Krebs, den CAR-T-Zellen. Das sind gentechnisch veränderte T-Zellen, die an ihrer Oberfläche einen chimärischen Antigen-Rezeptor (CAR) tragen. Dieser passt, ganz wie monoklonale Antikörper, spezifisch auf das Antigen einer Krebszelle, gleichzeitig jedoch enthält der Rezeptor einen Molekülteil, der die T-Zelle dazu bringt, das Ziel zu eliminieren. Bisher stellte man diese Zellen mit großem Aufwand außerhalb des Körpers aus Blutzellen des Patienten her. Dem Team um Buchholz gelang es nun, die transgenen Immunzellen direkt im Körper zu erzeugen.

Im August des Jahres bekamen zwei CAR-T-Verfahren gegen Leukämie ihre Marktzulassung in der EU. Beide Therapeutika zielen auf Krebszellen, die das CD19-Antigen tragen. Das Team vom Paul-Ehrlich-Institut verwendete für das Experiment transgene Mäuse, die zuvor eine Infusion menschlicher T-Zellen sowie CD19-tragender Zellen erhalten hatten. Mit Hilfe eines Virus pflanzte die Arbeitsgruppe das Gen für den chimärischen Anti-CD19-Rezeptor in tumorzerstörende T-Zellen ein – und zwar direkt im Körper, ohne die Immunzellen vorher zu isolieren. Eine einzige Dosis des Virus reichte nach Angaben des Teams aus, um nachweisbare Mengen der krebsjagenden CAR-T-Zellen zu erzeugen, die anschließend auch die Zielzellen attackierten. Das Ergebnis zeigt, dass man CAR-T-Zellen gegen Krebs im Prinzip auch im Körper direkt erzeugen kann – mit einem einfachen viralen Wirkstoff. Allerdings wird das Verfahren wohl so bald nicht als Medikament zum Einsatz kommen: Bei den Mäusen zeigten sich Anzeichen für die schweren Nebenwirkungen von CAR-T-Therapien, an denen in klinischen Tests bereits Menschen starben.

38/2018

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 38/2018

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos