Direkt zum Inhalt

Kriminalistik: Noch mehr Informationen aus Fingerabdrücken

Fingerabdruck
Fingerabdrücke verraten mehr als die Identität ihres Verursachers. Auch ob er mit Drogen oder Sprengstoff hantiert hatte, lässt sich nun mit Hilfe der Massenspektrometrie herausfinden – selbst wenn weitere Personen Abdrücke am selben Ort hinterlassen haben.

Graham Cooks und sein Team von der Purdue University in West Lafayette verwendete dazu ein vor wenigen Jahren entwickeltes massenspektrometrisches Verfahren, die bildgebende Desorptions-Elektrosprüh-Ionisations-Technik (DESI). Die Wissenschaftler richteten einen feinen Wasserstrahl auf den Fingerabdruck. Durch ein elektrisches Feld in der Sprühspitze entstehen H2O+-Molekülionen, die beim Auftreffen ihrerseits Ionen im Probenmaterial erzeugen und diesen ihre Bewegungsenergie übertragen. Die Ionen treten aus der Oberfläche aus und werden einem Massenspektrometer zugeleitet. Dieses ermittelt dann Punkt für Punkt die chemische Zusammensetzung des Fingerabdrucks. Durch Scannen des Abdrucks entsteht aus der Intensitätsverteilung einer bestimmten Spektrallinie ein digitales Bild, das mit einer optischen Aufnahme verglichen wird.

Verräterischer Fingerabdruck | (A) Mit einem neuen Verfahren lassen sich in Fingerabdrücken Spuren von Kokain nachweisen. (B) Computergeneriertes Abbild des massenspektrometrisch ermittelten Fingerabdruckmusters. (C) Ein mit Tinte erstellter Fingerabdruck auf Papier, der optisch eingescannt wurde. (D) Computergeneriertes Abbild eines Fingerabdrucks auf Basis eines optischen Bildes. Einige der automatisch entdeckten Auffälligkeiten sind durch Punkte in (B) und (D) markiert.
Auf diese Weise konnten die Forscher nicht nur die Fingerabdrücke den jeweiligen Testpersonen zuordnen. Es gelang ihnen auch nachzuweisen, ob die Personen zuvor mit bestimmten Substanzen in Berührung gekommen waren. Die Abdrücke können sich dabei auf praktisch beliebigen Gegenständen befinden. Außerdem ist es nun möglich, übereinander liegende Fingerabdrücke zu unterscheiden, was mit herkömmlichen Verfahren bislang sehr schwierig war. (jh)

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Ifa, D. R. et al.: Latent Fingerprint Chemical Imaging by Mass Spectrometry. In: Science 321, S. 805, 2008.

Partnerinhalte