Direkt zum Inhalt

Lebensspanne: Künstlich verlängertes Leben heißt nicht auch gesünderes Leben

Gentechnisch veränderte Fadenwürmer leben doppelt so lange wie ihre normalen Artgenossen. Ganz ohne Nebenwirkungen bleibt das nicht.
Laden...

An Fadenwürmern testen Forscher gerne die Ursachen und Folgen von extremer Langlebigkeit. Dabei machen Forscher seit den Anfängen der Forschung vor Jahrzehnten erstaunliche Fortschritte: So züchteten sie zum Beispiel durch das gentechnische Ein- und Ausschalten verschiedener Regulatorgene und der Manipulation von Signalwegen verschiedene Wurmlinien, die eine deutlich verlängerte Lebenserwartung haben. Klar war aber auch schon seit einiger Zeit, dass ein langes Leben für Würmer nicht umsonst zu haben ist: So sind sie etwa dem Stress in freier Wildbahn weniger gut gewachsen.

Nach den Ursachen solcher Nebenwirkungen der Langlebigkeit wird seitdem weiter intensiv gefahndet. Dabei verdichtet sich nun aber die Befürchtung, dass es mit gentechnischer Manipulation nicht gelingt, gleichzeitig ein verlängertes und gesünderes Leben des Fadenwurms zu erzielen. Vielmehr wohl eher im Gegenteil, berichten Forscher in einer neuen Studie: Sie zeigen, dass vier verschiedene Mutanten von C. elegans alle auch weitaus ausgedehntere Phasen ihres insgesamt längeren Lebens in einem greisenhaften, bewegungsarmen Zustand verbringen. Zudem sind sie anfälliger gegenüber oxidativem Stress und Hitze. Bisher war das allerdings wohl nicht so deutlich aufgefallen, weil die Würmer an guten Tagen durchaus die Aktivitätslevel von normalen Fadenwürmern erreichen. Außerdem hatten Forscher sich bisher vor allem darauf konzentriert, die Lebensspanne der gentechnisch veränderten Tiere zu verlängern – und, wenn überhaupt, die Leistungsfähigkeit ihrer Linien nicht über deren gesamtes Leben hinweg überprüft.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos