Direkt zum Inhalt

Tech-Karaoke: Künstliche Intelligenz erzeugt Weihnachtslied aus Foto

Eine künstliche Intelligenz komponiert, textet, tanzt und singt. Das Ergebnis ist ein etwas kurioses Weihnachtslied.
Ein Roboter steht hinter einem Weihnachtsbaum, 3D-GrafikLaden...

Aus einem Bild eines Weihnachtsbaums und einigen Paketen hat eine künstliche Intelligenz eine Art Weihnachtslied erzeugt. Das als Neural-Karaoke bezeichnete System vereint mehrere Fähigkeiten in sich, die es zum Komponieren von Musik braucht: Das Entwicklungsteam um Raquel Urtasun von der University of Toronto trainierte das neuronale Netz zuerst darin, beliebigen Bildern Begriffe zuzuordnen und auf der Basis dieser Begriffe einfache Texte zusammenzustellen. Anschließend lernte das System auf der Basis von realen Liedern, einfache Melodien zu komponieren und mit Schlagzeug zu unterlegen. Anhand des festlichen Adventsbildes testeten Urtasun und ihr Team das System – ob man den entstandenen Song als Erfolg wertet, sei mal dahingestellt.

Das Neural-Karaoke ist Teil eines weiter gefassten Forschungsprogramms, das künstliche Intelligenz für kreative menschliche Fähigkeiten wie Musik und Tanz einsetzt. Etwa 1000 Stunden Musik aus Onlinequellen wie Spotify informierten das Programm, wie Musik zu klingen hat. Mit diesem Grundwissen komponiert das System Harmonien und Melodien mit einem Tempo von 120 Beats pro Minute. Die anhand der Bilderkennung erzeugten Schlagworte passt die KI dann an diese Melodie an – mit einem Tempo von einem Wort pro Beat. Zusätzlich kann das Neural-Karaoke dank 1000 Stunden Training mit der App Let's Dance auch einigermaßen tanzen, berichtet die Forscherin. Ihre Arbeitsgruppe sieht in derartigen Programmen das Potenzial für Karaokepartys mit automatisch neu generierten Songs. Dafür muss die KI allerdings noch ein bisschen üben.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos