Direkt zum Inhalt

News: Kurzfristige Klimaschwankungen durch abschmelzende Gletscher

Messungen von stabilen Sauerstoffisotopenverhaeltnissen an Muschelkrebsschalen (Ostracoden) aus dem Ammersee in Zehn-Jahres-Abschnitten zeigen starke und kurzfristige Klimaschwankungen zwischen 15 500 und 5 500 Jahren vor heute. Das zeigt an, daß solche klimatischen Ereignisse, die mit ähnlicher Genauigkeit in grönländischen Eiskernen gefunden wurden, auch in Mitteleuropa aufgetreten sind.
Das synchrone Auftreten bestätigt, daß Änderungen der Meereszirkulation, die besonders im Bereich des Nordatlantiks stark ausgeprägt waren, als gemeinsame Ursache für diese Klimawechsel zu vermuten sind. Wie eine deutsch-französisch-isländische Forschergruppe in Science vom 4. Juni 1999 berichtet, war der Zufluß großer Süßwassermengen in Folge des Abschmelzens der Gletscher am Ende der letzten Eiszeit der Auslöser für diese plötzlichen Änderungen der Ozeanzirkulation. Das letzte dieser Ereignisse fand vor 8 200 Jahren statt.

Genaue Vergleiche der Daten aus dem Ammersee mit denen der grönländischen Eiskerne zeigen, daß der Klimagradient zwischen Grönland und Mitteleuropa während des untersuchten Zeitraums nicht konstant war, obwohl die kurzfristigen Klimawechsel synchron verliefen. Von etwa 14 400 bis 12 600 sowie von 11 600 bis 10 000 Jahren vor heute war es in Grönland relativ zu Mitteleuropa kälter, das heißt der Klimagradient war größer. Während dieser Zeiten war der globale Schmelzwasserzufluß am höchsten, so daß ein kausaler Zusammenhang angenommen wird.

Damit trägt dieser detaillierte Vergleich von zwei hochauflösenden Klimaarchiven zu einem besseren Verständnis des Klimasystems bei. Voraussetzung für solche Vergleiche ist, daß beide Archive eine voneinander unabhängige Datierung aufweisen. Präzise Zeitskalen in Kalenderjahren gerade für den untersuchten Zeitabschnitt sind jedoch selten. Für den Ammersee wurde das Problem dadurch gelöst, daß die Warvenzeitskala, die an jahreszeitlich geschichteten Sedimenten eines Maarsees in der Eifel (Meerfelder Maar) erstellt wurde, übertragen werden konnte.

Siehe auch

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte