Direkt zum Inhalt

Meteorologie: La Niña kehrt unerwartet zurück

Nina_WerbungLaden...
Im tropischen Pazifik entwickelt sich derzeit ein neues La-Niña-Ereignis, berichten Meteorologen der amerikanischen National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA). Bereits im vergangenen Jahr sorgte die dem El Niño komplementäre Globalwetterlage für schwere Trockenheit in den Vereinigten Staaten und stürzte Neuseeland in eine Wirtschaftskrise. Nun hat sich die Rückentwicklung hin zum Normalzustand überraschenderweise umgekehrt.

La Niña (span.: kleines Mädchen) und ihr bekannteres männliches Gegenstück El Niño (span.: das Christkind) sind alle 3 bis 5 Jahre mit unterschiedlicher Ausprägung auftretende Wetterphänomene, die Folge ungewöhnlicher Temperaturabweichungen im Pazifik sind. Während La Niña sorgen intensive Passatwinde verstärkt für den Auftrieb kalten Tiefenwassers vor der amerikanischen Küste. Dies führt zu deutlich niedrigeren Temperaturen im östlichen Teil des tropischen Pazifiks als in normalen Jahren. In El-Niño-Jahren dagegen, findet kaum Kaltwasserauftrieb vor Südamerika statt, so dass der äquatoriale Ostpazifik fast genauso warm ist, wie das Wasser vor der Küste Südostasiens. Die Auswirkungen dieser Temperaturabweichungen sind teilweise katastrophal. Während eines El-Niño-Jahres können schwere Stürme und massive Überschwemmungen im westlichen Nord- und Südamerika auftreten. Auf der anderen Seite des Pazifiks dagegen drohen den Ländern Südostasiens Dürrekatastrophen und Waldbrände. La Niña hingegen hat gegenteilige Effekte wie starke Trockenheit in der Neuen Welt und sintflutartige Regenfälle in Indonesien.

Kälter als gedachtLaden...
Kälter als gedacht | Die obere Grafik zeigt die durchschnittliche Oberflächentemperatur im Pazifik während der ersten Januarwoche des Jahres 2009. Deutlich erkennbar sind die hohen Temperaturen um 30 Grad Celsius vor den Küsten Südostasiens. Dagegen liegen die Temperaturen im östlichen Pazifik entlang des Äquators erwartungsgemäß deutlich niedriger. Die untere Grafik macht jedoch deutlich, dass genau diese Region verglichen mit einem normalen Jahr um mehr als 0.5 Grad Celsius zu kalt ist, weshalb ein La-Niña-Ereignis zu erwarten ist.
Nachdem das letzte La-Niña-Phänomen in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres zu verschwinden schien, meldeten die Satelliten und Messbojen der NOAA kürzlich wieder sehr niedrige Oberflächentemperaturen im äquatorialen Ostpazifik. Aktuell liegen die Temperaturen im äquatorialen Pazifik etwa 1.1 Grad Celsius unter den Werten eines normalen Jahres. Meteorologen gehen bei Werten von mehr als 0.5 Grad Celsius unter dem Durchschnitt von einem bevorstehenden La-Niña-Ereignis aus. Die Prognostiker der NOAA haben deshalb ihre langfristigen Vorhersagen angepasst und erwarten bis mindestens März dieses Jahres starke Regenfälle und Überflutungen in Ostasien sowie trockenes Wetter mit lokalen Dürreperioden im östlichen Pazifikraum.

Ein erneutes La-Niña-Ereignis so schnell nach dem letzten ist insofern überraschend, als dass sich in den letzten Jahrzehnten eine Entwicklung hin zu einem häufigeren und stärkeren El Niño sowie einer selteneren und schwächeren La Niña abzeichnete. So übertraf der El Niño von 1997/98 sogar noch den sogenannten Jahrhundert-El-Niño von 1982/83 an Intensität. Die naheliegende Erklärung, dass die anthropogene Klimaerwärmung den Trend zum El Niño antreibt, ist allerdings bis jetzt weder eindeutig bewiesen noch widerlegt. (ne)

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte