Direkt zum Inhalt
NASA-Marsmission 2016

Landeplatz für Raumsonde InSight ausgeguckt

2016 will die NASA den Lander InSight auf den Mars schicken. Nun haben die Forscher bekannt gegeben, wo er wahrscheinlich landen soll.
InSights Roboterarm mit dem Seismometer

Im März 2016 will die NASA mit dem Lander InSight die nächste Forschungseinheit auf den Weg zum Mars schicken. Ein Jahr vor dem Start der Mission hat das Jet Propulsion Laboratory in Pasadena, Kalifornien, nun bekannt gegeben, wo die Raumsonde auf dem Roten Planeten voraussichtlich landen soll. Zwar sind noch vier verschiedene Stellen im Rennen, der Favorit der Wissenschaftler liegt aber auf 4 Grad nördlicher und 136 Grad östlicher Breite. Der erwählte Landeplatz liegt demnach in der Elysium Planitia, ein Stück nördlich des Äquators. "Das ist wunderbares Terrain für eine Landung, weil es glatt und eben ist. Auf unseren hochauflösenden Bildern sind nur wenige Felsen zu erkennen", so Matt Golomberk vom Jet Propulsion Laboratory der NASA. Die Aufnahmen stammen von verschiedenen Marsorbitern.

Landeplatz für InSight
Landeplatz für InSight | Der favorisierte Landeplatz für die Marssonde InSight liegt in der Elysium-Region.

Nach der Landung auf dem Mars im September 2016 soll InSight vor allem das Innere des Planeten untersuchen und Kern, Kruste und Mantel unter die Lupe nehmen. Daher muss der optimale Landeplatz nicht nur garantieren, dass die Sonde sicher auf der Oberfläche aufsetzen kann; die Bodengegebenheiten müssen es dem Roboterarm des Landers auch ermöglichen, innerhalb seiner Reichweite die vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gebaute Wärmestromsonde fünf Meter tief in den Boden zu hämmern.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews