Direkt zum Inhalt

Spanien: Landkarte aus der Steinzeit

Steinzeitkarte zeigt ehemalige JagdroutenLaden...
Faustgroßer Brocken aus der Höhle von Abauntz im Baskenland, mit Landkarte übermaltLaden...
Der faustgroße Brocken ... | ... aus der Höhle von Abauntz im Baskenland war wohl ursprünglich mit Zeichnungen von Rentieren versehen und dann mit einer "Landkarte" übermalt worden.
Berge, Flüsse, Wege – all das ist auf der Karte eingezeichnet, die Menschen vor 14.000 Jahren in den faustgroßen Felsbrocken ritzten. Forscher entdeckten ihn in der Höhle von Abauntz im Nordosten Spaniens. Es ist die älteste Darstellung aus Westeuropa, auf der nicht nur die Landschaft zu sehen ist, sondern auch die Wanderrouten der Menschen.

Die "Karte" zeigt die unmittelbare Umgebung der Höhle. Wer dort steht, sieht, wie sich ein Flusslauf um die Ausläufer der Pyrenäen schlängelt und die am Fuß der Berge grasenden Steinböcke. Außerdem ziehen sich dicke Bündel von Linien über die Flächen, einige davon halten die Forscher um Pilar Utrilla von der Universität Zaragoza für häufig benutzte Wege der Einheimischen. Dazwischen sind Rentiere und Pferde in einem größeren Maßstab zu sehen, sie gehören wahrscheinlich zu älteren Zeichnungen, die von der Karte überlagert werden.

Die Höhle von Abauntz im Baskenland diente den Steinzeitmenschen vor 14.000 Jahren als saisonales Jagdlager. Einer von ihnen könnte die neu entdeckten Routen und Plätze in Stein geritzt haben, um sie im nächsten Jahr wieder zu finden.

Die damaligen Bewohner der Gegend gehörten zur Kultur der Magdalénien, die in Westeuropa weit verbreitet war. Die Menschen dieser Kultur sind für ihre Kunstfertigkeit bekannt, sie schufen unter anderem die Höhlenmalereien von Lascaux.

Lisa Leander

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos