Direkt zum Inhalt

News: Lange Beine und große Zähne

Ein bisher unbekannter, eine Million Jahre alter Säbelzahntiger erschreckt Paläontologen: Das Skelett vereinigt die tödlichsten Eigenschaften der bekannten Säbelzähnkatzen - mächtige Gliedmaßen und scharfe, sägeartig gezackte Zähne. Es geht also doch immer noch schlimmer...

Smilodon, der klassische Säbelzahntiger, war ein löwengroßer Jäger, bewaffnet mit einem Paar langer, gebogener Eckzähne. Mit seinen kurzen, untersetzten Beinen war er allerdings kein großer Läufer. Stattdessen lauerte er wahrscheinlich Elefanten und anderen großen Opfer aus einem Hinterhalt auf. Es gab jedoch auch windschnittigere Modelle: beispielsweise Homotherium, der auf seinen langen Beinen zwar vermutlich schnell rennen konnte, dem dafür allerdings die typischen Kennzeichen von Säbelzahntigern fehlten – gebogene Eckzähne und ein kräftiger Körperbau. Bislang schlossen Wissenschaftler aus diesen Skeletten, daß Säbelzahnkatzen entweder kurze Beine und lange Zähne oder aber lange Beine und kurze Zähne hatten.

Im Jahre 1994 jedoch kaufte John Babiarz, ein Amateursammler von Säbelzahnkatzen, ein ungewöhnliches Skelett, das einige Jahre zuvor in Florida ausgegraben worden war. Mit ungewöhnlich untersetzten Beinknochen und scharfen, geraden Eckzähnen vereinigte es die Eigenschaften von Smilodon und Homotherium – was ein "ziemlicher Schock" war, wie Larry Martin von der University of Kansas berichtet. Er untersuchte das Skelett, das Anfang Oktober 1998 auf dem jährlichen Treffen der Society for Vertebrate Paleontology vorgestellt wurde. Martin vermutet, daß die neue Katze, die immer noch keinen Namen hat, einen noch tödlicheren Hinterhalt legen konnte als Smilodon: Ihre Kiefermuskulatur ist länger und so ausgelegt, daß sie sich mit noch mehr Kraft in ihrer Beute festbeißen konnte.

Das Skelett hat auch anderen Experten Respekt eingeflößt. Richard Wheeler, der beinahe 20 Jahre lang über Säbelzahntigern aus den La Brea Tar Pits gearbeitet hat, hätte nie gedacht, daß er einmal etwas größeres als Smilodon sehen würde. Aber: Hier ist der Herkules.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Partnervideos