Direkt zum Inhalt

Niedersachsen: Langhaus aus der Bronzezeit entdeckt

4000 Jahre ist das Langhaus alt, das Archäologen bei Deichbauarbeiten in Bleckede (Landkreis Lüneburg) an der Elbe entdeckten. Die verwitterten Überreste der rund 27 Meter langen und 7 Meter breiten Behausung stammt aus der Bronzezeit.

Für den Bezirksarchäologen Jan Joos Assendorp ist das ein überraschender Fund, denn anders als bei der üblichen Bauweise hatten die Konstrukteure dieses Langhauses nur eine der beiden Stirnseiten rund abgeschlossen und die andere eckig errichtet. Eine ähnliche Form wurde bisher erst einmal entdeckt, nämlich in der Nähe von Lüneburg. Assendorp vermutet, dass sich an der runden Seite die Wohnstätte und die Feuerstelle befanden, in der Mitte der Stall und im hinteren Teil die Werkstätten.

Neben dem Gebäude stießen die Archäologen auch auf Tonscherben und eine Schale, die sie ebenfalls in die Zeit um 2000 v. Chr. datierten. Vermutlich dienten sie der Aufbewahrung und Konservierung von Lebensmitteln.

Geeske Pfeiffer

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte