Direkt zum Inhalt

Robotik: Laserpointer dirigiert Robo-Butler

Roboter zu bauen, die auf Zuruf Aufgaben erledigen, scheitert gewöhnlich schon daran, dass selbst die leistungsstärksten Computer mit verbaler Kommunikation überfordert sind. Forscher vom Georgia Institute of Technology und der Emory University in Atlanta umgehen diese Schwierigkeit nun mit der einfachsten aller Gesten: dem Fingerzeig. Als Finger verwendet das Team um Charlie Kemp einen grünen Laserpointer. Ihr auf Rädern fahrender Roboter namens El-E (gesprochen: Elli) apportiert automatisch jedes Objekt, auf dem der Lichtpunkt erscheint. Dadurch muss er nicht aufwendig lernen, Gegenstände zu identifizieren und zu benennen.

Doch auch so ist die Aufgabe anspruchsvoll genug. Mit einer Kamera unterscheidet der Roboter das gesuchte Objekt von der Unterlage und packt es mit seinem rüsselartigen Greifer. Dann bringt er es an die Stelle, die ihm per Laserpointer angezeigt wird. In der Nähe des Lichtflecks sucht El-E eine ebene Fläche oder eine Person, erkennbar am Gesicht. Einem Menschen präsentiert er den Gegenstand in Griffweite; anderenfalls stellt er das Objekt auf der nächsten glatten Oberfläche ab.

Ziel der Forschung ist die Entwicklung einer mechanischen Haushaltshilfe, die Patienten mit stark eingeschränkter Beweglichkeit im Alltag unterstützen soll. Die Wissenschaftler arbeiten mit Medizinern und Patienten mit der degenerativen Nervenerkrankung ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) zusammen, um ihre Kreation praxistauglich zu machen. Als nächstes soll El-E lernen, Lichtschalter und Türgriffe zu identifizieren und zu bedienen.

Lars Fischer

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte