Direkt zum Inhalt

News: Leitfähige Polymere als potenzielle Wasserstoffspeicher

Die beiden leitfähigen Kunststoffe Polypyrrol und Polyanilin könnten als Speicher für Wasserstoff taugen. Das fanden Sung June Cho vom Korean Institute of Energy Research in Taejon und seine Kollegen heraus, als sie nach einem Ersatz für die sehr guten, jedoch vergleichsweise teuren Wasserstoffspeicher in Form von Nanoröhrchen suchten.

Die Forscher vermuteten, dass die guten Speichereigenschaften der Röhrchen zumindest zum Teil durch ihre gute elektrische Leitfähigkeit bedingt sind. Wie sich zeigte, konnten auch die Polymere unter Druck Wasserstoffmengen von bis zu sechs Prozent ihres Eigengewichts einlagern. Nach einer Behandlung mit Salzsäure, die die Polymerfilme durchlöcherte, waren es sogar acht Prozent. Für eine kommerzielle Nutzung als Wasserstoffspeicher muss allerdings noch geklärt werden, wie sich der Wasserstoff wieder aus dem Material freisetzen lässt.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Science Now
American Chemical Society, 224th National Meeting (18. bis 22. August 2002, Boston)

Partnerinhalte