Direkt zum Inhalt

Artenvielfalt: Leoparden auf dem Rückzug

Bislang gelten Leoparden lediglich als potenziell gefährdet. In den vergangenen Jahrhunderten ist ihr Lebensraum aber enorm zusammengeschrumpft, wie eine Studie nun zeigt.
LeopardLaden...

Neben vielen anderen Tierarten haben auch Leoparden (Panthera pardus) in den vergangenen 300 Jahren einen Großteil ihres Lebensraums einbüßen müssen. Das zeigt nun eine Untersuchung von Wissenschaftlern um Andrew Jacobson vom University College London. Die Forscher analysierten, wie es heute um die Verbreitung der insgesamt neun Leoparden-Subspezies aus Afrika und Asien bestellt ist. Diese Daten verglichen sie mit Informationen über die Ausbreitung von Leoparden um das Jahr 1750 – also noch bevor industrielle Revolution und Kolonialismus dem Lebensraum vieler Spezies in Afrika immer stärker beschränkten.

Heute, so das ernüchternde Ergebnis, müssen Leoparden mit rund 25 bis 37 Prozent des Territoriums auskommen, das ihnen noch in historischen Zeiten zur Verfügung stand. Der verbliebene Lebensraum ist unter den einzelnen Subspezies zudem sehr unterschiedlich aufgeteilt. Die drei Unterarten P. p. pardus, P. p. fusca und P. p. saxicolor nehmen insgesamt rund 97 Prozent des Territoriums ein, während P. p. orientalis, P. p. nimr und P. p. japonensis fast ihr gesamtes Verbreitungsgebiet verloren haben. Viele Subspezies müssen heute mit weniger als 100 000 Quadratkilometer auskommen.

Jacobson und sein Team warnen davor, stets nur auf jene Unterarten zu blicken, denen noch verhältnismäßig viel Lebensraum zur Verfügung steht. Die bemerkenswerte Anpassungsfähigkeit der Großkatzen – sie bevölkern Wüste wie Regenwald – dürfe nicht darüber hinwegtäuschen, dass manche Subspezies tatsächlich stärker vom Aussterben bedroht sein könnten als bislang angenommen. Aktuell würden nur etwa 17 Prozent des noch verbleibenden Leopardenterritoriums geschützt.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos