Direkt zum Inhalt

Autoimmunerkrankungen: Leptin-Blocker als neue Waffe gegen Multiple Sklerose?

Italienische Forscher haben einen viel versprechenden Weg zur Bekämpfung Multipler Sklerose gefunden. Beim Versuch mit Mäusen, die an einer MS-ähnlichen Erkrankung leiden, fanden Giuseppe Matarese und seine Kollegen von der Universität Neapel heraus, dass sich die Krankheit durch eine Blockade des Appetit-Hormons Leptin bremsen lässt. Dieses Hormon wird von den Fettzellen nach dem Essen freigesetzt, um die Esslust zu zügeln.

Wie Matarese schon früher durch Versuche mit Mäusen zeigen konnte, beeinflusst es offenbar ebenfalls die Funktion des Immunsystems. Dazu hatte er den Nagern eine Hungerkur verordnet. Die Entzündung verlief bei den fastenden Tieren wesentlich weniger heftig als bei Artgenossen, die normal fraßen. Einen ähnlichen Effekt konnten die Forscher jetzt durch den Einsatz von speziellen Antikörpern und anderen Substanzen erzielen, die ohne Fastenkur das Leptin stoppten, indem sie die entsprechenden Rezeptoren blockierten: Das Fortschreiten der Krankheit verlangsamte sich und die Anzahl der T-Zellen sank, berichtet Matarese. Auf Grund dieser Erkenntnisse hofft er nun, neue Behandlungsformen gegen MS zu finden, die auf Leptin abzielen. Welche Nebenwirkungen die Blockade des zentralen Appetitreglers sonst haben könnte, lässt er allerdings offen.

Multiple Sklerose ist eine meist schubförmig verlaufende, chronische Autoimmun-Erkrankung des Nervensystems. Es kommt zur Zerstörung der Myelinschicht, welche die Nervenfasern umhüllt. Sie beginnt meist im frühen Erwachsenenalter und betrifft bevorzugt Frauen.
14.01.2006

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 14.01.2006

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos