Direkt zum Inhalt

News: Lern- und Gedächtnisschwächen durch Proteinausfall

Mäuse sind ohne das Gehirnprotein RIM1-alpha nicht in der Lage zu lernen oder sich an Erfahrungen zu erinnern. Dies entdeckten Wissenschaftler des Southwestern Medical Center der University of Texas bei Verhaltensstudien an gentechnisch veränderten Nagern.

RIM1-alpha löst im Gehirn normalerweise das Freisetzen von Neurotransmittern an präsynaptischen Nervenenden aus. Sein Ausfall könne, anders als der von anderen für die Nerven-Signalübertragung notwendigen Eiweißen, von Mäusen offenbar nicht kompensiert werden, erklärt Studienleiter Eric Nestler. Bislang war vor allem postsynaptischen Proteinen eine Rolle beim Lernen und Erinnern zugeschrieben worden. Weitere Funktionsanalysen sollen nun dazu beitragen, Störungen menschlicher Gehirnprozesse bei Krankheiten wie Schizophrenie oder der Alzheimer-Krankheit besser zu verstehen, hinter denen möglicherweise funktionell ähnliche Ursachen stecken.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Neuron 41(7) (2004)

Partnerinhalte