Direkt zum Inhalt

Krebserkrankungen: Leukämiebehandlung mit Arsen und Vitamin A

Eine bestimmte Blutkrebsform kann offensichtlich mit einer Kombination aus Arsentrioxid und Vitamin-A-Säure (Retinolsäure) erfolgreich behandelt werden, ohne dass Spätschäden auftreten. Das zeigten Forscher der Chinese Academy of Sciences in Schanghai um Zhu Chen in einer Langzeitstudie an 85 Patienten.

Die Probanden mit der seltenen Diagnose akute Promyelozytenleukämie wurden für sechs bis acht Wochen mit beiden Präparaten behandelt. Bei 80 davon – also über 94 Prozent – war das Blutbild nach etwa einem Monat normal, was eine komplette Rückbildung der Krankheit zeigt. Davon blieben 95 Prozent auch in den nächsten fünf Jahren gesund, nur vier Patienten erlitten einen Rückfall.

Es konnten keine negativen Langzeitwirkungen durch die Therapie wie zum Beispiel eine Schädigung der Leber oder die Entwicklung sekundärer Tumore festgestellt werden. Die gemessenen Arsengehalte in Blut und Urin lagen zwar während der Behandlung weit höher als bei Kontrollpersonen, gingen aber nach Beendigung schnell auf normale Werte zurück.

Die Kombinationstherapie ist damit nicht nur einer konventionellen Chemotherapie überlegen, sondern auch effizienter als die Behandlung mit nur einem Präparat. Das Fusionsprotein PML-RARalpha, dass die Krankheit auslöst, wird von beiden Stoffen angegriffen, die sich aber in ihrer Wirkung ergänzen. Während Arsentrioxid die Degradation von PML und den programmierten Zelltod auslöst, verhindert Retinolsäure die Auswirkungen von RARalpha auf die Zelldifferenzierung.

Arsentrioxid, auch Arsenik genannt, ist nicht nur aus dem Mittelalter als effektives – weil damals nicht nachweisbares – Mordinstrument bekannt. Arsenhaltige Mineralien wurden auch schon seit der Antike zur Stärkung und als Heilmittel gegen Fieber und in der traditionellen chinesischen Medizin gegen Parasiten verwendet. Im 20. Jahrhundert behandelte man damit unter anderem Schlafkrankheit, Syphilis und Psoriasis. (ff)

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Hu, J. et al.: Long-term efficacy and safety of all-trans retinoic acid/arsenic trioxide-based therapy in newly diagnosed acute promyelocytic leukemia. In: Proceedings of the National Academy of Sciences 10.1073/pnas.0813280106, 2009.

Partnerinhalte