Direkt zum Inhalt

Flugzeugabsturz: Liegt MH370 nördlicher als gedacht?

Das Wrack des bis heute verschollenen Flugs MH370 könnte außerhalb des bisherigen Suchgebiets liegen, so eine neue Simulation.
Boeing 777 im Flug, ohne MarkierungenLaden...

Eine Simulation der Meeresströmungen der vergangenen zwei Jahre deutet darauf hin, dass das Wrack des verschollenen Flugs weiter nördlich liegt als vermutet. Das Forscherteam um Eric Jansen vom italienischen Centro Euro-Mediterraneo sui Cambiamenti Climatici berechnete die Driftbewegung der Wrackteile anhand von Wind- und Strömungsdaten der Sentinel-Erdbeobachtungssatelliten des EU-Programms Copernicus sowie der fünf bekannten Fundstellen von Überresten des Flugzeugs. Demnach deckt nur ein Teil des aktuellen Suchgebiets mehr als 1000 Kilometer vor der australischen Küste das wahrscheinliche Absturzgebiet ab – das Wrack könnte, so Jansen, sogar noch 500 Kilometer weiter nördlich abgestürzt sein. Die offizielle Suchaktion nach dem abgestürzten Flugzeug blieb bisher erfolglos.

Drift der Wrackteile von MH370

Die neuen Berechnungen kommen nur wenige Tage nachdem der Verdacht bekannt wurde, der Pilot habe die Unglücksroute über dem Indischen Ozean an seinem privaten Simulator geübt. Das Flugzeug war am 8. März 2014 von Kuala Lumpur nach Nordwesten geflogen, dann aber direkt nach Süden abgedreht und über dem offenen Ozean verschwunden. Eine Erklärung dafür gibt es nicht. Einzelne Teile der verschwundenen Maschine wurden seither an der Küste Ost- und Südafrikas sowie auf den Inseln Réunion und Mauritius gefunden. Wissenschaftler hoffen deswegen, durch Simulationen der wahrscheinlichen Driftbewegungen den Absturzort weiter einzugrenzen. Die aktuelle Simulation stimme bisher am besten mit den bekannten Funden überein, so Jansen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos