Direkt zum Inhalt

Medizingeschichte: Loch im Kopf

Die junge Frau hatte offenbar einen schweren Schlag auf den Kopf bekommen – und musste sich deshalb der Schädelöffnung unterziehen. Dazu bohrte ein Arzt ein großes Loch in den Schädelknochen, bis das Gehirn frei lag. Doch die Operation, die eigentlich ihr Leben retten sollte, führte zum Tod.

Jetzt, 1700 Jahre später, sind Forscher auf das Skelett der im Alter von fünfundzwanzig Jahren in Veria nahe Thessaloniki gestorbenen Frau gestoßen. Auf der linken Seite ihres Schädels klaffte noch immer das Loch. Weil die Knochränder nicht die geringsten Spuren einer Verheilung zeigten, geht der Archäologe Ioannis Graikos davon aus, dass die Frau noch während oder kurz nach der Operation verstarb.

So genannte Trepanationen (von trepan, französisch: Bohrer) wurden schon in der Steinzeit durchgeführt und gehören zu den ältesten chirurgischen Eingriffen. Zahlreiche Beispiele zeigen, dass viele Menschen diesen Eingriff überlebten.

Cindy Franke

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte