Direkt zum Inhalt

News: Mach 10 zum Greifen nah

Durch den »X-Prize« waren in letzter Zeit ja eher die privaten Raketenbauer in den Nachrichten. Doch diesmal hat die Weltraumbehörde Nasa wieder die Schlagzeilen für sich: Am 16. November übertraf die unbemannte X-43A, auch als Hyper-X bekannt, den eigenen Rekord von Mach 6,8 für düsengetriebene Flugzeuge und erreichte Mach 9,8, umgerechnet rund elftausend Stundenkilometer oder drei Kilometer pro Sekunde.

Die etwa vier Meter lange schwarze Flunder wurde zunächst von einem B52-Jet und dann von einer Pegasus-Rakete auf eine Flughöhe von etwa dreißig Kilometer gebracht (siehe Illustration). Dort startete der Flieger dann sein Scramjet-Triebwerk (der helle »Kasten« an der Unterseite des Rumpfs), durch das Fahrtwind in Überschallgeschwindigkeit strömt, dabei mit Treibstoff versetzt und gezündet wird.

Der eigentliche Rekordflug in einem gesperrten Luftraum über dem Pazifik bei Los Angeles, Kalifornien, dauerte nur wenige Sekunden und endete für die »X« mit dem kontrollierten Sturz ins Meer.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte