Direkt zum Inhalt

Antike: Mädchenmord im römischen Britannien

Mädchenmord im römischen BritannienLaden...
Inmitten einer römischen Siedlung in der englischen Grafschaft Kent stießen Archäologen unerwartet auf das Grab eines Mädchens, das vor 2000 Jahren getötet worden war. Am Schädel der 16 bis 20-Jährigen entdeckten die Forscher eine Verletzung, die der Form nach von einem römischen Schwert (Gladius) stammen könnte. "Das Mädchen wurde durch einen Stich in den Hinterkopf ermordet", berichtet der Archäologe Paul Wilkinson von der Grabungsfirma SWAT Archaeology. Außerdem weisen Position und Ausrichtung des Einstichs darauf hin, dass die junge Frau bei ihrer Tötung kniete.

Am Hinterkopf des ermordeten Mädchens ist deutlich eine Verletzung erkennbar...Laden...
Am Hinterkopf des ermordeten Mädchens ist deutlich eine Verletzung erkennbar ... | ... die von einem römischen Schwert stammen könnte.
Sie lag auf dem Bauch mit dem Gesicht nach unten in ihrem Grab, ein Fuß ragte gar aus der Grube. Vielleicht wollte der Mörder – ein römischer Soldat? – die Tote möglichst schnell "entsorgen". Dagegen spricht indes die Ausrichtung des Skeletts nach Norden – typisch für die einheimische Bevölkerung. Die Römer setzten ihre Toten stets in Ost–West–Richtung bei. Ferner fanden sich Scherben einheimischer Keramik bei dem Skelett –  ein Hinweis auf die lokale Herkunft des Mädchens.

Aus einer römerzeitlichen Grube unweit des Skelettfunds...Laden...
Aus einer römerzeitlichen Grube unweit des Skelettfunds ... | ... stammen diese Bestandteile von Pferdegeschirr. Sie ermöglichten eine Datierung des Römerlagers um 50 n. Chr.
Ihr Grab fand sich außerhalb eines römischen Lagers, das anlässlich der Invasion Britanniens durch die Römer 43 n. Chr. im heutigen Kent angelegt wurde. Nach Meinung von Wilkinson liefert der Skelettfund einen Beweis dafür, "wie die römische Armee mit den Menschen umging – und nicht selten Einheimische tötete."

Miriam Jolien Blümel

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos