Direkt zum Inhalt

News: Magnetschwebebahnen lärmen unangenehmer als ein Intercity

Magnetschwebebahnen wie der Transrapid verursachen einer Studie zufolge Geräusche, die als störender empfunden werden, als die von normalen Zügen. Joos Vos vom niederländischen Forschungsinstitut TNO Human Factors hatte im Labor Testpersonen die Geräusche sowohl von normalen Zügen als auch von Magnetbahnen vorgespielt. Die Probanden sollten daraufhin entscheiden, welches Geräusch sie unangenehmer fänden, wenn sie es ständig hören müssten – beispielsweise, wenn eine entsprechende Bahnstrecke in der Nähe der Wohnung vorbeiführen würde.

Die meisten Testpersonen empfanden das Geräusch der neuen magnetisch schwebenden Züge deutlich störender als das der alten Technik – und zwar unabhängig von der Geschwindigkeit des Zuges. Der Lärm der Magnetzüge würde ähnlich lästig empfunden wie der Verkehrslärm einer Straße.

Frühere Tests hatten gezeigt, dass Magnetschwebebahnen und Intercitys bei gleicher Geschwindigkeit in etwa gleich laut sind. Doch für die Lärmbelastung sei nicht nur die Lautstärke, sondern auch die Art des Geräusches entscheidend. Bei hohen Geschwindigkeit, so Vos, hören sich die Magnetschwebebahnen wie Flugzeuge an. Viele würde dieses Geräusch irritieren, da es ihnen fremd erscheint. Der Forscher spekuliert aber auch, dass sich die Menschen an das Geräusch gewöhnen könnten und es mit der Zeit nicht mehr als so störend empfinden.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
The Journal of the Acoustical Society of America 115(4): 1597–1608 (2004)

Partnerinhalte