Direkt zum Inhalt

News: Mangroven schützen Fischbestände

Mangrovenwälder spielen eine entscheidende Rolle darin, junge Fische in der Nähe von Korallenriffen vor Räubern zu schützen. So finden sich an Korallenriffen mit nahe gelegenen Mangroven beispielsweise doppelt so viele Schulmeister-Schnapper (Lutjanus apodus) – ein beliebter Speisefisch in der Karibik – oder Blaustreifen-Grunzer (Haemulon sciurus). Die Zerstörung des Mangrovenhabitats könnte sogar lokal zum Aussterben eines der größten pflanzenfressenden Fische geführt haben, des Regenbogen-Papageifisches (Scarus guacamaia), berichten Wissenschaftler um Peter Mumby von der University of Exeter.

Die im Wasser liegenden Wurzelwerke der Mangrovenwälder bieten Jungfischen offenbar sichere Versteckmöglichkeiten, bevor die Tiere bei ausreichender Größe endgültig in die Korallenriffe umsiedeln. Können sie sich jedoch nicht in solche Wälder zurückziehen, wandern sie häufig zu früh in die Freiwasserzonen und fallen dann leicht Räubern zum Opfer. Ein besserer Schutz von Mangroven sei daher dringend nötig, mahnen die Forscher.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Nature 427: 533–536 (2004)

Partnervideos