Direkt zum Inhalt
Nach Hirnerkrankung

Mann spricht plötzlich nur noch Französisch

Nach einer Hirnschädigung spricht der 50-jährige Italiener 'JC' auf einmal nur noch Französisch - gebrochen zwar, aber mit umso mehr Verve. Forscher sind verblüfft.
Französische Flaggen vor dem Eiffelturm

Italienische Forscher beschreiben den kuriosen Fall eines 50-jährigen Patienten, der nach einer Hirnschädigung darauf besteht, nur noch Französisch zu sprechen. Vor seiner Erkrankung habe der Mann, den sie JC nennen, sein Schulfranzösisch 30 Jahre lang vernachlässigt, entsprechend schlecht beherrsche er es. Nun aber verhalte sich JC "wie die typische Karikatur eines Franzosen", schreiben Nicoletta Beschin, Angela de Bruin und Sergio Della Sala.

Er spreche sehr schnell, mit übertriebener Intonation und einer Gestik, wie man sie aus französischen Kinofilmen kenne – man fühlt sich unweigerlich an den legendären Louis de Funès erinnert. Laut den Forschern des Somma Lombardo Hospital in Varese und der University of Edinburgh kauft der Mann zudem französische Produkte, schaut französische Filme, kocht nach der französischen Küche und stört sich nicht weiter daran, dass ihn sein Umfeld nicht versteht.

Seine anlasslose Euphorie bezeichne er als "joie de vivre". Beispielsweise öffne er morgens die Fensterläden und rufe ein lautes "Bonjour!" in die Nachbarschaft. Auch sonst zeigt JC eine merkliche Enthemmtheit, er biete Bekannten ungefragt Französischkurse an oder kaufe die dutzendfache Menge eines benötigten Gegenstands ein. Außerdem backe er "zum Kummer seiner Frau tonnenweise Brot".

Nur auf Drängen antwortet JC italienisch, was er den Autoren zufolge nach wie vor hervorragend in Wortwahl und Aussprache beherrsche, aber lediglich für die schriftliche Kommunikation einsetze. Bei allen anderen Gelegenheiten nutze er sein Französisch, er könne nichts anderes und denke auch in dieser Sprache, behauptet JC. Eine medikamentöse Behandlung habe keine Verhaltensänderung erbracht, heißt es in dem Fallbericht, den die Wissenschaftler im Fachmagazin "Cortex" veröffentlichten. Inzwischen hätten sich seine Verwandten damit abgefunden, dass JC zwanghaft französisch spricht und sich "wie ein Franzose verhält".

Von leichten Gedächtnisstörungen abgesehen hat JC keine weiteren kognitiven Einschränkungen. Auslöser für seine Veränderung war höchstwahrscheinlich eine Gefäßanomalie der Basilararterie im Gehirn (Megadolichobasilaris), die zu einer Wasseransammlung führte und dann chirurgisch behandelt wurde. Vor der Hirnschädigung sei JC in seinem Beruf sehr gewissenhaft gewesen, er genoss zudem eine gute Ausbildung.

Fälle wie die von JC seien bislang nur anekdotisch aus der Belletristik bekannt, vereinzelte Medienberichte aus neuer Zeit seien von Fachleuten im Allgemeinen als unglaubwürdig zurückgewiesen worden. JCs Verhalten unterscheide sich im Übrigen deutlich vom besser bekannten "Foreign Accent Sydrome", bei dem Menschen aus noch ungeklärter Ursache mit fremden Akzent zu sprechen beginnen. Die Hirnschädigung habe bei ihm offenbar eine Art Zwangsstörung mit manischen und wahnhaften Zügen ausgelöst, bei der die fast vergessene Sprache aus seiner Schulzeit plötzlich zu seiner einzigen wurde.

via "Neuroskeptic"

22/2016

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 22/2016

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

Partnervideos