Direkt zum Inhalt

News: Marihuana-Konsum ohne nachhaltigen Einfluss auf Ernährungsverhalten

Regelmäßige Marihuana-Konsumenten leiden nicht unter ernährungsbedingten Mangelerscheinungen. Wie die Ergebnisse des amerikanischen Third National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES III) zeigten, unterscheidet sich das Ernährungsverhalten nicht maßgeblich von dem abstinenter Menschen. Demnach nehmen Marihuana-Konsumenten zwar bis zu 40 Prozent mehr Kalorien auf, die allerdings in geringerem Umfang aus Fetten stammen. Sie litten deshalb im Durchschnitt weniger unter Übergewicht. Ihre Vitamin- und Mineralaufnahme ist normal, allerdings verzehren sie weniger Obst und Gemüse. Außerdem geht der Marihuana-Konsum in der Regel mit einem höheren Bierkonsum einher.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Public Health Nutrition, Juni 2001

Partnervideos