Direkt zum Inhalt

Planeten : Mars lange zu kalt für Wasser

Die erneute Auswertung von Messwerten an Marsmeteoriten dämpft Hoffnungen auf früheres Leben auf dem Roten Planeten. David Shuster vom California Institute of Technology und Benjamin Weiss vom Massachusetts Institute of Technology sind dabei zu der Erkenntnis gelangt, dass der Mars fast während seiner gesamten Geschichte zu kalt für flüssiges Wasser war.

Die Wissenschaftler gründen ihre Aussage auf Untersuchungen an dem berühmten Meteoriten ALH84001, in dem einige Forscher Zellrückstände gefunden haben wollten, sowie zwei Nakhlite -Meteorite, die nach der ägyptischen Stadt El Nakhla benannt sind. Aus dem Gehalt an dem Edelgas Argon, das beim radioaktiven Zerfall von Kalium entsteht, haben sie auf die Temperaturen geschlossen, denen die Gesteinsbrocken seit ihrer Entstehung ausgesetzt waren. In warmen Umgebungen verliert das Material schneller an Argon als in kalten – die Konzentration in den Meteoriten war jedoch erstaunlich hoch. Sie weist darauf hin, dass die Brocken in den letzten vier Milliarden Jahren selten wärmer als Null Grad Celsius gewesen sind.

Damit wird es unwahrscheinlicher, dass auf dem Mars jemals flüssiges Wasser in größeren Mengen geflossen ist. Kleinere Vorkommen in Thermalquellen schließen die Wissenschaftler jedoch nicht aus. Außerdem widersprechen ihre Ergebnisse nicht der Hypothese der Panspermie – wonach das Leben mit Meteoriten von Planet zu Planet gesprungen ist –, denn alle untersuchten Meteorite wurden selbst beim Absprengen vom Mutterplaneten nicht stark genug erhitzt, um hitzesterilisiert zu werden.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte