Direkt zum Inhalt

News: Mars-Mission: aufschlussreiche Gesteine, kleine Probleme und eine weitere Widmung

Ein ungewöhnlicher heller Gesteinsaufschluss nur einen Steinwurf vom Mars-Rover Opportunity entfernt könnte erste Hinweise auf eine nasse Vergangenheit des Roten Planeten liefern. Geologen vermuten, dass diese offen liegenden Gesteinsschichten, die teilweise nur fingerdick sind, Sedimente sein könnten, die von Wind oder Wasser geformt wurden. Auch die Ablagerung vulkanischer Asche wäre denkbar. Laut Andrew Knoll von der Harvard University sollte sich mit den Instrumenten an Bord von Opportunity diese Frage klären lassen.

In den nächsten Tagen soll sich der Rover völlig entfalten, um seine fahrbereite Form einzunehmen. Seine High-Gain-Antenne wurde bereits erfolgreich zur Kommunikation mit der Erde genutzt. Von kleineren Problemen scheint aber auch Opportunity nicht verschont zu bleiben: So zeigte sich, dass das Robotergefährt über Nacht Batterieladung verliert. Offenbar rührt der Energieverlust von einer Heizung, die ein Gelenk des Roboterarms wärmt. Ein Thermostat schaltet diesen Heizer ein, sobald die Temperatur unter einen gewissen Wert fällt, damit der Arm beweglich bleibt.

Wie Jim Erickson, Missionsleiter am Jet Propulsion Laboratory erklärt, sei es zur Zeit eigentlich noch gar nicht nötig zu wärmen, da der Roboterarm noch nicht benötigt wird. Allerdings ließe sich das Heizelement wohl nicht manuell von der Erde aus abstellen. Ingenieure der NASA prüfen nun, inwieweit der Energieverlust Auswirkungen auf die geplante Mission hat und suchen nach einer provisorischen Lösung des Problems.

Indes macht die NASA Fortschritte, den Zwillingsroboter Spirit wieder in Bereitschaft zu versetzen: So zeigen Simulationen der Elektronik des Rovers in einer Testumgebung auf der Erde, dass tatsächlich der Flash-Speicher für die Funktionsstörungen des Roboters verantwortlich sein könnte. Ingenieure wollen nun zur Entlastung die Daten des Speichers löschen, die während des Hinflugs zum Mars gespeichert wurden. Die High-Gain-Antenne von Spirit, die zunächst für die Ursache des Problems gehalten wurde, scheint tadellos zu funktionieren.

Während Spirit noch still am Ort verharren muss, bis die Speicherprobleme gelöst sind, hat die NASA drei markante Landmarken den drei Astronauten der verunglückten Apollo-1-Mission gewidmet. Virgil Grissom, Edward White und Roger Chaffee kamen vor 37 Jahren während einer Übung durch einen Brand in der Kapsel ihrer Apollo-Rakete um. Der frisch getaufte Grissom-Hill befindet sich rund 7,5 Kilometer südwestlich von Spirit, der White-Hill 11,2 Kilometer nordwestlich und der Chaffee-Hill 14,3 Kilometer süd-südwestlich des Roboters. Schon zuvor hatte die NASA den Landeplatz von Spirit den Opfern des Columbia-Unglücks gewidmet und "Columbia Memorial Station" genannt.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte