Direkt zum Inhalt

Sonnensystem: Marsrover Curiosity: Wasser ist leicht aus dem Boden extrahierbar

Analysen des während der ersten vier Monate des Rovers Curiosity auf Mars aufgesammelten Materials ergeben, dass es zwei Gewichtsprozent Wasser enthält. Durch Erhitzen ist das Wasser offenbar leicht zu extrahieren und damit für Expeditionen zum Nachbarplaneten einfach zugänglich. Wasser lässt sich durch Energiezufuhr in Form elektrischen Stroms sehr leicht in Wasserstoff und Sauerstoff spalten.
Marsrover Curiosity im Selbstportrait

Seit der Rover Curiosity am 6. August 2012 von seinem "Sky Crane" weich auf dem Mars abgesetzt wurde, hat er bereits knapp drei Kilometer auf der Oberfläche im Krater Gale zurückgelegt. Alle Fahrten des mobilen geochemischen Laboratoriums von der Größe eines PKW sind auf der Seite Curiosity Rover Drive Log nachzulesen.

Neben unzähligen Aufnahmen, die Curiosity zur Erde sandte, analysierte er auch an von den Missionskontrolleuren und Geologen ausgesuchten Stellen den Marsboden. Er mikroskopierte Gestein und nahm Bohrungen vor, er hob Vertiefungen aus, er sammelte Proben auf und verbrachte sie in das fahrzeugeigene Chemielabor.

Selbstporträt des Marsrovers Curiosity
Selbstporträt des Marsrovers Curiosity | Dieses Selbstporträt nahm der US-Marsrover Curiosity am 3. Februar 2013 auf. Das Bild wurde aus 66 Einzelaufnahmen zusammengesetzt.

"Durch Untersuchungen von losen Steinen, Sand und Staub hat sich ein neues Verständnis der lokalen und globalen Prozesse auf dem Mars eingestellt", wie die NASA in ihrer Pressemitteilung zu fünf Veröffentlichungen wissenschaftlicher Ergebnisse schreibt, die gebündelt in der heutigen Ausgabe der Zeitschrift Science publiziert werden.

Curiositys Name ist Programm: Neugier. Eine wichtige Erkenntnis aus Analysen der ersten vier Monate ist, dass Wassermoleküle in feinkörnige Bodenpartikel gebunden sind mit einem Anteil von etwa zwei Gewichtsprozent. Damit ließen sich durch Erhitzen von einem Kubikmeter Marsmaterial mit der Dichte drei Gramm pro Kubikzentimeter immerhin 60 Liter Wasser gewinnen.

Dieses für das Material im Krater Gale gültige Ergebnis hat allerdings globale Relevanz, weil diese Minerale mit hoher Wahrscheinlich auf dem ganzen Planeten anzutreffen sind.

Mit seinem Labor kann Curiosity erstmals mit einem standardisierten Laborverfahren umfassende mineralogische Analysen auf einem anderen Planeten durchführen. Daraus folgen Informationen über die Entwicklung der Marskruste und auch von tieferen Regionen im Inneren des Planeten.

Die fünf Forschungsarbeiten beschreiben außerdem die Zusammensetzung und den Entstehungsprozess von "Rocknest", einer Sand- und Staubablagerung, an der Curiosity 43 Marstage verbrachte. Der Staub, so die Analyse, enthält lokale Partikel, aber auch solche globalen Ursprungs.

Mittlerweile liegen weitere rund zehn Monate Forschungsarbeit hinter Curiosity, und mit Spannung werden die Ergebnisse aus dieser Zeit erwartet.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Partnervideos