Direkt zum Inhalt

Mars-Missionen: Marsrover Opportunity stellt neuen Streckenrekord auf

Opportunity legt mit 40 Kilometern die längste Strecke auf einem fremden Himmelskörper zurück.
Marsrover Opportunity

Rund 40 Kilometer hat der Marsrover Opportunity mittlerweile auf dem Roten Planeten zurückgelegt. Damit ist er weiter herumgekommen als je ein anderes Fahrzeug auf der Oberfläche eines fremden Himmelskörpers, wie die NASA meldet. "Das ist vor allem deshalb so beeindruckend, weil Opportunity ursprünglich nur einen Kilometer weit fahren sollte und nie für solche Distanzen ausgelegt war", erklärt John Callas, Projektmanager für Opportunity am Jet Propulsion Laboratory in Pasadena.

Ein weiter Weg
Ein weiter Weg | Bis zum 27. Juli 2014 legte der Marsrover Opportunity eine Rekordstrecke von 40 Kilometern auf der Oberfläche des roten Planeten zurück. Die gelbe Linie zeigt Opportunitys Route von seinem Landeplatz im Eagle-Krater bis zu seinem aktuellen Aufenthaltsort.

Seit seiner Landung auf der Marsoberfläche im Jahr 2004 arbeitete sich der Rover vom Marskrater Eagle bis zum Endeavour-Krater vor, dessen westlichen Rand er derzeit erkundet. Schafft Opportunity auch noch die nächsten 2,2 Kilometer, dann erreicht er sein nächstes Missionsziel, dass die NASA-Wissenschaftler passenderweise auf den Namen "Marathon Valley" tauften. Vor dem Marsrover hielt das russische Mondmobil Lunochod 2 den Streckenrekord auf einem fremden Himmelskörper. Es legte auf der Oberfläche unseres Erdtrabanten im Jahr 1973 39 Kilometer in weniger als fünf Monaten zurück. Das Forscherteam hinter dem Marsrover entschied sich daher dafür, einen rund sechs Meter großen Krater am Rand von Endeavour nach Lunochod 2 zu benennen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos