Direkt zum Inhalt

Marssonde: Marsrover Spirit hat aufgesetzt

Marsrover Spirit
Schon seit mehr als einem Monat hat der US-Marsrover Spirit Probleme, weil sich seine Räder in weichem Marsboden bis über die Radnaben hinaus eingegraben haben (wir berichteten). Er sitzt seitdem an Ort und Stelle fest und die Missionskontrolleure am Jet Propulsion Laboratory der NASA in Pasadena (Kalifornien) überlegen nun, wie sie das Fahrzeug wieder flott bekommen.

Einen ungewöhnliche Weg, mehr über die Situation von Spirit zu erfahren, wählten die Missionskontrolleure kürzlich. Da keine der sechs fest installierten Kameras von Spirit unter den Rover blicken kann, schwenkten sie den Roboterarm mit dem Messgeräten unter den Rover. Sie schalteten dann die Mikroskopkamera ein, die sonst Marsgesteine und Marsboden mit einer Auflösung von wenigen Mikrometern ablichtet.

Zwar lässt sich die Mikroskopkamera nur bis zu einem Maximalabstand von sechs Zentimetern scharfstellen, darüber hinaus werden die Bilder unscharf. Dennoch reichten die Bilder dieses "kurzsichtigen" Auges aus, die Unterseite von Spirit zu inspizieren.

Dabei zeigte sich zum Erschrecken der Missionskontrolleure, dass ein Felsbrocken oder ein kleiner Haufen von Lockermaterial möglicherweise bereits den Unterboden des Marsrovers berührt. Sollte sich Spirit bei weiteren Manövern seiner Räder endgültig auf diesem Gebilde niederlassen, dann könnte der Rover an dieser Stelle für immer festsitzen.

Sollte es mit den Rädern nicht möglich sein, sich wieder aus der Falle zu befreien, denken die Missionskontrolleure über radikalere Verfahren nach. So könnte sich der Rover auf seinen Roboterarm mit den Messgeräten stützen und sich so aus der Falle schieben. Derzeit sind die Projektmitarbeiter noch nicht zu solch radikalen Schritten bereit.

Spirit und sein identischer Zwilling Opportunity sind seit mehr als fünf Jahren auf dem Mars aktiv. Ursprünglich sollten beide Rover nur eine Mindestmission von 90 Tagen Dauer absolvieren, die Zeitspanne haben beide Gefährte schon bereits um mehr als das 21-Fache überschritten.

Tilmann Althaus

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte