Direkt zum Inhalt

News: Marsrover überstehen Sandsturm

Der Himmel über dem Mars klärt sich nach wochenlang anhaltenden Sandstürmen langsam wieder auf. Dadurch entspannt sich endlich die kritische Energiesituation der Marsrover Spirit und Opportunity.
Roboterarm von Marsrover Spirit
Während des Sturms hatte die beiden Sonden so wenig Sonnenlicht erreicht, dass sie überlebenswichtige Funktionen nur mit Hilfe ihrer Bordbatterien aufrechterhalten konnten. Opportunity, der in der Meridiani-Ebene ausharrt, ist dabei schlimmer betroffen als sein Zwillingsrover. Die Wissenschaftler befürchteten, dass der Rover bald nicht mehr genug Energie haben könnte, um sich vor der enormen Kälte auf dem Mars zu schützen. Risse und irreparable Schäden an der Elektronik wären dann vermutlich die Folgen. Inzwischen ist die Temperatur in seinem Inneren allerdings um einige Grad gestiegen, und auch seine Batterie ist wieder voll geladen.

Spirit verbrachte den Sturm im Gusev-Krater und konnte nun erstmals seit fast drei Wochen wieder seinen Roboterarm bewegen. An diesem befindet sich unter anderen Instrumenten ein Microscopic Imager – eine Kombination aus Mikroskop und Kamera – mit dem er nun Marserde und Gestein in seiner Umgebung fotografieren soll.

Allerdings mahnt John Callas vom Nasa Jet Propulsion Laboratory der Nasa, dass die beiden Rover trotz der besseren Wetterlage noch nicht gänzlich außer Gefahr seien.

mp

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte