Direkt zum Inhalt

Rover Opportunity: Marsveteran steckt in argen Schwierigkeiten

Der älteste aktive Rover auf dem Mars ist schon oft endgültig abgeschrieben worden - und rollte und rollte und rollte. Nun aber könnte die Mutter aller Marsstürme Opportunity doch auf den letzten Weg alles Marsianischen schicken.
Marsrover OpportunityLaden...

Um den längst steinalten Marsrover Opportunity war es zuletzt still geworden. Der 2018 seit 15 Jahren auf dem Roten Planeten rollende Raumsondenveteran hat längst genug jüngere Konkurrenz vor Ort. Zudem zeigt er immer mal wieder Ausfallerscheinungen wie Gedächtnislücken oder Werkzeugversagen. Fest steht trotzdem: Für ein ursprünglich auf eine Lebenserwartung von 90 Tagen ausgelegtes Gefährt schlägt er sich mit jedem neuen Marstag sensationeller. Das, meint jetzt die alarmierte Missionsleitung, könnte allerdings bald für immer vorbei sein. Macht ein hartnäckiger Sandsturm dem unermüdlichen Oppy gerade den Garaus?

Womöglich, denn derzeit kauert der Rover inmitten eines Sandsturms, der den Marstag dunkel macht und die Sonnenkollektoren der Sonde unbrauchbar, weil nur 0,01 Prozent des Lichts zum Boden vordringen. Zwar verbraucht der tatenlos abwartende Opportunity nur sehr wenig Strom, mit der vor allem die Heizung gespeist wird, um die Batterien arbeitsfähig zu halten. Wenn sich die Situation nicht bessert, dürfte dem Rover aber bald der Saft ausgehen. Er würde dann das Schicksal seines Zwillings Spirit teilen, dessen Systeme 2010 in einem kalten Marswinter schier erfroren sind.

Opportunity – derzeit passenderweise im »Perseverance Valley«, also »Überdauerungstal« geparkt – hat schon einige Marsunwetter überlebt und kann offensichtlich noch immer Lebenszeichen an die Erde senden, wenn seine internen Thermometer wie zuletzt Werte von minus 29 Grad Celsius zeigen. Hoffnung macht der NASA, dass die Kälte im Sturmgebiet wohl insgesamt weniger extrem ausfällt, weil die herumwirbelnden Staubpartikel Wärme speichern und abgeben. Der Sturm ist nun allerdings der schwerste, den bisher ein irdisches Instrument auf dem Roten Planeten gemessen hat. Zudem erreicht er gigantische Ausmaße: Etwa zwölf Prozent der Marsfläche sind betroffen. Und dies könnte nach allen Erfahrungen der Marsmeteorologie noch wochen- oder gar monatelanglang so weitergehen, was die Roversysteme dann ans Limit bringen dürfte, orakeln die NASA-Fachleute.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos