Direkt zum Inhalt

Personalisierte Krebstherapie: Maßarbeit gegen den eigenen Tumor

Die Körperabwehr anzustacheln, klingt als Mittel gegen Krebs nicht verkehrt - noch besser aber hetzt man die Immunzellen mit maßgeschneiderten Waffen gezielt gegen ganz eigene Tumorschwachstellen. Das könnte bald sogar klappen, hoffen Mediziner nun.
Individueller T-Zellbooster gegen HautkrebsLaden...

Medizinern gelang es erstmals, eine maßgeschneidert auf individuelle Tumorschwachstellen gezielte Attacke in drei Patienten anzustoßen. Sie kurbelten dafür in den Freiwilligen die Produktion von ausgesuchten Immunzellen an, die sich dann gegen die individuell von Patient zu Patient etwas unterschiedlichen Achillesfersen der Krebszellen richteten. Damit ist ein weiterer Schritt hin zu einer personalisierten Krebsimmuntherapie getan: Diese zwar aufwändige und technisch komplizierte, aber Erfolg versprechende Methode wird seit einiger Zeit allmählich weiterentwickelt und bewährte sich schon in Mäusen. Nun zeigte sich erstmals, dass sie auch in menschlichen Patienten zumindest im Prinzip funktioniert. Ob sie unerwünschte Nebeneffekte hat oder am Ende sogar den Krebs wirklich besiegen kann, muss aber erst noch bestätigt werden.

Individueller T-Zellbooster gegen HautkrebsLaden...
Individueller T-Zellbooster gegen Hautkrebs | Medizinern gelang es, patientenspezifische Tumorantigene gezielt anzugreifen: Sie entschlüsselten das genetische Profil von Hautkrebszellen und brachten der Körperabwehr mit einem daraus abgeleiteten Impfstoff bei, sich gegen die typischen Genprodukte des eigenen Krebses besonders stark zu wehren.

Die drei freiwilligen Versuchsteilnehmer hatten an einer Versuchsreihe zur Krebsimmuntherapie teilgenommen, bei der die Wirkung des monoklonalen Antikörpers Ipilimumab getestet wurde, mit dem die Produktion von T-Abwehrzellen verstärkt wird. Diese Immunattacke durch T-Zellen wollten die Mediziner nun individualisieren und so verstärken. Zu diesem Zweck ermittelten sie zunächst das charakteristische genetische Profil der Patienten-Krebslinien, indem sie Tumorproben nahmen und die Krebszellgenome sequenzierten. Dann testeten sie, welche speziellen Peptide in den typischen Gensequenzen der jeweiligen Tumorlinien kodiert sind. Diese charakteristischen, patientenspezifischen "Neoantigene" entstehen auch im Körper des jeweiligen Krebskranken in größerer Menge. Mit den so aufgeklärten Neoantigenen programmierten die Forscher dann schließlich gezielt das Immunsystem ihrer Patienten, indem sie dendritische Zellen mit den Antigenen beluden und der Körperabwehr präsentierten.

Dieser Ansatz funktionierte wie gewünscht und erwartet: Anhand der präsentierten Tumorpeptide lernte das Immunsystem die typischsten Angriffspunkte des eigenen Krebses kennen und produzierte vermehrt jene T-Zellen, die sich gezielt gegen diese Tumorantigene richteten. Damit allein dürfte Krebs allerdings nicht besiegt sein, erklären die Forscher. Gerade bei schnell mutierenden Krebsformen – etwa Lungen-, Blasen- oder Dickdarmkrebs – könnte mit der Methode aber immer wieder ein neues, persönliches Immunstimulanz gefunden werden, sobald die ersten Medikamente nicht mehr wirksam sind, weil der Tumor sich verändert hat. Nun muss aber noch weiter getestet werden: Unklar sind bisher etwa mögliche Spätfolgen der Immunmanipulation. Immerhin berichteten die Patienten bisher nicht über schwer wiegende Nebenwirkungen während der Phase-1-Studie.

14/2015

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 14/2015

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos