Direkt zum Inhalt

Paläogeochemie: Massenaussterben durch giftige Salzseedünste?

Salzsee in NamibiaLaden...
Das größte Massensterben der Erdgeschichte an der Grenze vom Perm zur Trias könnte durch riesige Salzseen ausgelöst worden sein: Ihre Emissionen an Halogenkohlenwasserstoffen schädigten offensichtlich schwer die Vegetation und zerstörten die Ozonschicht. Das schreibt ein internationales Wissenschaftlerteam um Ludwig Weißflog vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig.

Am Übergang vom Perm- zum Triaszeitalter vor 250 Millionen Jahren starben etwa 90 Prozent aller damaligen Tier- und Pflanzenarten aus, wobei Vulkanausbrüche, Meteoriteneinschläge oder Methanhydrate als Ursache vermutet wurden. Die neue Theorie fußt auf einem Vergleich von biochemischen und atmosphärenchemischen Prozessen damals und heutzutage. Auch heute noch produzieren Mikroben in Salzseen auf natürliche Weise Halogenkohlenwasserstoffe wie Chloroform, Trichlorethan, Trichlorethen und Tetrachlorethen und emittieren sie in die Atmosphäre, wie Beobachtungen in Südrussland und im südlichen Afrika zeigen.

Salzsee in NamibiaLaden...
Salzsee in Namibia | So wie dieser Salzsee in Namibia könnten auch große Teile des stark salzhaltigen Zechsteinmeeres und seiner unmittelbaren Umgebung ausgesehen haben, das sich im Perm auf dem Gebiet des heutigen Mitteleuropas befand. Die rosa Färbung des Gewässers wird wahrscheinlich durch extrem salzliebende Mikroben hervorgerufen.
Diesen Prozess übertrugen die Geochemiker auf das Zechsteinmeer, das sich im Perm auf dem Gebiet des heutigen Europas gebildet hatte und rund 600 000 Quadratkilometer groß war – das entspricht etwa der Fläche Frankreichs. Das stark salzhaltige Flachwassermeer war damals heißem Wüstenklima und intensiver Sonneneinstrahlung ausgesetzt – wie die heutigen Salzseen auch. Auf der Basis vergleichender Kalkulationen von freigesetzten Halogenkohlenwasserstoffen aus heutigen südrussischen Salzseen in die Atmosphäre berechneten die Wissenschaftler, dass allein aus dem Zechsteinmeer jährlich mindestens 1,3 Millionen Tonnen Trichlorethen, 1,3 Millionen Tonnen Tetrachlorethen, 1,1 Millionen Tonnen Chloroform sowie 0,050 Millionen Tonnen Trichlorethan ausgasten – die gegenwärtige jährliche industrielle Produktionsmenge von Trichlorethen und Tetrachlorethen beträgt weltweit 20 Prozent, von Chloroform sogar nur etwa 5 Prozent davon. Methylchloroform ist seit 1987 durch das Abkommen von Montreal sogar gänzlich verboten.

Die Halogenkohlenwasserstoffe können zur beschleunigten Ausbreitung von Wüsten beitragen, da sie die Pflanzen chemisch schädigen. Zusammen mit Trockenheit kann dies die Pflanzen bis zum Absterben schädigen und so der Erosion Vorschub leisten. Insgesamt könnten die am Ende des Perms emittierten Mengen der aggressiven Gase die Lebensbedingungen für Tiere und Pflanzen so weit verschlechtert haben, dass es zum Masseaussterben kam. Ob die Halogenkohlenwasserstoffe dafür allein verantwortlich sind, oder ob sie die Wirkung von Vulkanausbrüchen oder Meteoriteneinschlägen verschärften, darauf möchten sich Weißflog und Co allerdings nicht festlegen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos