Direkt zum Inhalt

News: Massensterben bei Bienen befürchtet

Deutsche Imker befürchten ein großes Bienensterben. Wie Werner Mühlen vom Institut für Bienenkunde in Münster gestern mitteilte, grassiere unter den deutschen Bienenvölkern die Varroa-Milbe (Varroa destructor). In einigen Regionen seien bereits bis zu 80 Prozent der Bienen der Seuche zum Opfer gefallen. Alles in allem seien 13 Milliarden Bienen in rund 820 000 Bienenstöcken bedroht. Die Auswirkungen auf die Honigproduktion seien derzeit noch nicht abzuschätzen.

Die Milbe lebt als Parasit von der Hämolymphe der Biene. Die Folgen sind Verkrüppelung und Tod des Wirtes. Ohne Bekämpfung führt der Milbenbefall zur Schwächung und schließlich zum Untergang des Bienenvolks. Die Milbe war an der östlich des Urals verbreiteten Bienenart Apis cerana harmlos, wurde aber nach Übergang auf Apis mellifera gefährlich. In Deutschland tritt die Seuche seit den siebziger Jahren auf.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte