Direkt zum Inhalt

Mathematik: Mathematische Formeln regen Kunstsinn an

Das Gehirn von Mathematikern verarbeitet elegante Gleichungen wie ästhetische Reize.
Mathematik - nur für Männer?
Ein Areal für Mathe und Kunst | Der Anblick schöner Formeln löst bei Mathematikern eine Aktivierung im medialen orbitofrontalen Kortex aus (gelb markiert). Hier findet auch die Verarbeitung von ästhetischen Reizen aus Kunst oder Musik statt.

Mathematische Formeln können kompliziert sein, nützlich oder genial – aber schön? Für die Teilnehmer an einer Studie des University College London durchaus: Die 15 Mathematiker empfanden viele der ihnen vorgelegten Gleichungen als höchst ästhetisch. Der Anblick derselben aktivierte in ihrem Gehirn ein Areal, das dafür bekannt ist, auf künstlerisch oder musikalisch vorgestellte Reize zu reagieren.

Mathematiker bewerteten die Schönheit von Formeln

Ein Forscherteam um Semir Zeki legte den Mathe-Cracks 60 bekannte Gleichungen vor und ließ sie die Schönheit der Formeln bewerten. Zwei Wochen später zeichneten die Forscher mittels funktioneller Magnetresonanztomografie die Hirnaktivität der Teilnehmer auf, während diese die Formeln erneut betrachteten.

Mehr oder weniger schön | Einfache Gleichungen wie die eulersche Formel werden von Mathematikern als besonders schön empfunden. Kompliziertere Formeln wie die des indischen Mathematikers Srinivasa Ramanujan gelten dagegen als weniger ansehnlich.

Formeln und Kunst aktivieren das gleiche Hirnareal

Gleichungen, die besonders gut ankamen, lösten nun eine stärkere Aktivierung im medialen orbitofrontalen Kortex aus als weniger ansprechende Formeln. In früheren Experimenten regte sich diese Hirnregion bereits verstärkt angesichts schöner Kunst oder Musik.

Die Gleichungen waren unterschiedlich lang und übersichtlich. Offenbar empfanden Mathematiker gerade die Gleichungen als besonders schön, die einen komplizierten Zusammenhang in erstaunlich einfacher Form darstellen, wie etwa die eulersche Formel (siehe Abbildung). Weniger sparsame Formeln wie die Gleichung von Srinivasa Ramanujan schnitten dagegen schlechter ab.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte