Direkt zum Inhalt

Matthias Maurer: Flug zur ISS mit Maurer erneut verschoben

Der deutsche Astronaut Matthias Maurer muss weiter warten: Irgendjemand aus der Crew kränkelt ein wenig, die Nasa schiebt den Start vorsichtshalber auf das kommende Wochenende.
Die NASA-Astronauten Tom Marshburn (links), Raja Chari (zweiter von links), Kayla Barron (zweite von rechts) und der ESA-Astronaut Matthias Maurer (rechts). (Archivbild)

Update: Inzwischen ist der Start von Matthias Maurer und seiner Crew erneut verschoben worden. Er soll nun frühestens am Morgen des 11. November 2021 (MEZ) stattfinden.

Die Wartezeit für den deutschen Esa-Astronaut Matthias Maurer wird noch einmal etwas länger: Der zuletzt auf Mittwoch verschobene Start mit SpaceX zur Raumstation ISS musste noch einmal nach hinten verlegt werden. Nun könnte es am Samstag am späten Abend an der US-Ostküste losgehen.

Diesmal haben die Nasa-Verantwortlichen den Start vorsorglich aus medizinischen Gründen verschoben. Ein Mitglied des Teams ist »leicht erkrankt«, so die Nasa, um Covid-19 handele es sich dabei nicht. Es solle aber sichergestellt sein, dass die anderen Teammitglieder sich nicht etwa im All anstecken.

Die »Crew Dragon«-Kapsel des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX und die Rakete seien voll funktionsfähig und blieben bis zum neuen Startversuch an Ort und Stelle auf der Startrampe, so die Nasa. Das Startfenster öffnet sich dann am Samstag, den 6. November um 23:36 Ostküstenzeit; in Deutschland dem frühen Sonntagmorgen.

Maurer sollte eigentlich zunächst am 31. Oktober und dann am Mittwoch den 3. November starten. Der erste Start war wegen schlechter Wetterverhältnisse nicht unternommen worden. Maurer wäre der zwölfte Deutsche im All und der vierte auf der ISS. Er soll etwa sechs Monate lang auf der ISS bleiben.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte