Direkt zum Inhalt

Kunst: Maya-Schatz in München entdeckt

Rund 100 Millionen Dollar sind sie wert, die Kunstwerke der Mayas und Azteken, die Beamte des bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) in einer Lagerhalle in München sicherstellten.

In den Kisten entdeckten die Kunstfahnder mehr als 1100 Objekte. Sie stammen aus verschiedenen Staaten Mittel- und Südamerikas. In die bayerische Hauptstadt gelangten sie wahrscheinlich über Spanien, wo sie 1997 einmal ausgestellt waren.

Wem die präkolumbianischen Kulturgüter wirklich gehören, ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft in München noch nicht geklärt. Bisher gibt es keine Informationen darüber, ob die Kunstwerke geraubt oder gestohlen wurden. Guatemala und Peru haben bereits ihren Rechtsanspruch auf Teile der Sammlung angemeldet – ebenso ein privater Kunstsammler aus Costa Rica, der angibt, Eigentümer dieser wertvollen Gegenstände zu sein. Dieser hat vermutlich auch den Transport von Spanien nach München organisiert.

Bis die Frage des Besitzes endgültig geklärt ist, hält das LKA die Schmuckstücke, Masken und Skulpturen an einem geheimen Ort unter Verschluss.

Geeske Pfeiffer

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte