Direkt zum Inhalt

News: Medikament mit Schalter

Wissenschaftler des Duke University Medical Centers haben ein Medikament gegen Blutgerinnung entwickelt, das sich nach Bedarf an- und abschalten lässt. Als "Schalter" dienten den Forschern um Christopher Ruscini so genannte Aptamere – kurze RNA-Stränge, die an Proteine binden und sie dadurch deaktivieren. Dadurch ließ sich ein bestimmtes Protein der Blutgerinnungskaskade blockieren und somit die Gerinnung stoppen. Durch die Bindung des Aptamers an einen komplementären RNA-Strang konnten die Forscher die blockierende Wirkung wieder aufheben.

Blutgerinnungshemmer wie das Mittel Heparin werden häufig bei Operationen eingesetzt, um Gefäßverschlüssen vorzubeugen. Nach der Operation können dadurch jedoch gefährliche Blutungen auftreten, und bisherige Gegenmittel für Heparin wirken nicht immer und sind schwer zu dosieren.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Nature 419: 90–94 (2002)

Partnerinhalte