Direkt zum Inhalt

Klimawandel: Meeresspiegel steigt schneller

Sturmflut in Massachusetts
Der Meeresspiegel könnte in den kommenden Jahrzehnten schneller steigen als bislang erwartet. Zu dieser Aussage kommt eine neue Studie des deutschen Ozeanexperten Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Anhand von Messdaten des 20. Jahrhunderts wies der Forscher einen engen Zusammenhang zwischen der globalen Temperaturerhöhung und der Geschwindigkeit nach, mit der sich der Meeresspiegel erhöht: Je wärmer es wird, desto rascher steigt der Meeresspiegel. Bleibt dieser für das letzte Jahrhundert gefundene Zusammenhang auch für die kommenden 100 Jahre gültig, könnte der globale Meeresspiegel bis zum Jahr 2100 um 50 bis 140 Zentimeter steigen.

Infolge der Erderwärmung ist der globale Meeresspiegel im 20. Jahrhundert um knapp zwanzig Zentimeter angestiegen. Bislang gingen Wissenschaftler von einem weiteren Anstieg im um 9 bis 88 Zentimeter aus, je nachdem, wie viel Treibhausgas die Menschheit emittiert und wie empfindlich das Klimasystem darauf reagiert. Laut Rahmstorf unterschätzen Computermodelle des Klimas aber den heute bereits eingetretenen Meeresspiegelanstieg deutlich, Zukunftsprojektionen zur Entwicklung des Meeresspiegels anhand dieser Modelle sind daher noch nicht zuverlässig. Anstelle von Klimamodellen beruht die neue Studie deshalb auf empirischen Beobachtungen von Lufttemperaturen und Meeresspiegelveränderungen.

"Die Tatsache, dass wir mit unterschiedlichen Methoden so unterschiedliche Abschätzungen erhalten, macht deutlich, wie unsicher unsere gegenwärtigen Meeresspiegelvorhersagen noch sind, so der Potsdamer Klimatologe. Ein wesentlicher Grund für diese Unsicherheit ist das Verhalten der großen Kontinentaleismassen in Grönland und der Antarktis, das nur schwer berechenbar ist. Rahmstorf warnt deshalb: "Für ein gegebenes Erwärmungsszenario könnten wir auch den doppelten Anstieg des Meeresspiegels bekommen als man bislang erwartet hat."

Ein Meeresspiegelanstieg von einem Meter oder mehr wäre eine sehr schlechte Nachricht für große Küstenstädte, da er die Sturmflutgefahr stark erhöhen würde. Besonders gefährdet sind Städte an den Küsten des Nordatlantik wie London oder New York – der Meeresspiegel könnte hier stärker steigen als anderswo, falls sich der Nordatlantikstrom abschwächt. Dies zeigt bereits eine frühere Studie von Rahmstorfs Arbeitsgruppe im Jahr 2005. Der Anstieg des Meeresspiegels kann begrenzt werden, indem in den kommenden Jahrzehnten der Ausstoß von Treibhausgasen stark verringert wird. Darüber hinaus können durch einen vorausschauenden Küstenschutz die Folgen des Meeresspiegelanstiegs vermindert werden.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte