Direkt zum Inhalt

News: Mehr Kosmische Strahlung aus dem Schwan

Ein Team japanischer und chinesischer Wissenschaftler hat mit Hilfe des Tibet Air Shower Arrays die fast gleichmäßig aus dem Weltall eintreffende kosmische Strahlung mit bislang unerreichter Genauigkeit vermessen. Dabei zeigt sich im Sternbild Schwan eine um 0,1 Prozent erhöhte Intensität.
Tibet Air Shower ArrayLaden...
Über acht Jahre verfolgten die Wissenschaftler um Michihiro Amenomori von der Universität im nordjapanischen Hirosaki die hauptsächlich aus hochenergetischen Protonen und Heliumkernen bestehende Strahlung in verschienen Energiebereichen, wobei sie insgesamt 37 Milliarden Teilchen nachwiesen. Die entdeckte Anisotropie könnte durch extreme Ereignisse, wie Supernovae oder Schwarze Löcher, im Sternbild Schwan verursacht werden. Ob die Forscher allerdings tatsächlich kosmische Strahlung aus dieser Region registrierten oder es sich um hochenergetische Gammastrahlen handelte, ist bislang nicht geklärt. Das Experiment kann nicht zwischen den beiden unterscheiden.

Der Ursprung der vielleicht über viele Millionen Jahre durch das All gereisten kosmischen Strahlung sei laut Amenomori im Normalfall schwer nachzuvollziehen, da die geladenen Teilchen durch galaktische Magnetfelder in der Milchstraße abgelenkt werden.

Beim Eintritt der kosmischen Strahlung in die Erdatmosphäre treten Wechselwirkungen mit den dort vorhandenen Atomen auf, wodurch so genannte Teilchenschauer entstehen, die teilweise bis zur Erde gelangen. Hier können sie durch großflächige Detektorenfelder nachgewiesen werden.

Maike Pollmann

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos