Direkt zum Inhalt
Stress

Mehr Stau auf den Straßen – mehr Gewalt daheim

Steht der Verkehr in Los Angeles still, verzeichnet die Polizei in den betroffenen Vierteln vermehrt häusliche Gewalt.
Autofahrer schreit entnervt

Wenn die Straßen in und um ihre Stadt mal wieder verstopft sind, muss das Los Angeles Police Department mit einer Zunahme an häuslichen Gewalttaten rechnen. Nach den schlimmsten Staus komme es zu rund zehn Prozent mehr gewaltsamen Vorfällen in Familien und Partnerschaften, berichten Louis-Philippe Beland und Daniel Brent von der Louisiana State University im »Journal of Public Economics«. Die Ökonomen hatten für die Jahre 2011 bis 2015 den Verkehr auf zwei Hauptstraßen von L.A. mit den örtlichen Verbrechensstatistiken verglichen und dabei unter anderem etwaige Einflüsse von Wind und Wetter kontrolliert.

Die Stadt Los Angeles und ihr Umland sind für Staus bekannt: Den Forschern zufolge liegen dort sechs der zehn am häufigsten verstopften Highway-Abschnitte der USA. Und zahlreiche Studien deuten darauf hin, dass Menschen bei hohem Verkehrsaufkommen in besonderem Maß zu Ärger und Aggressionen neigen – »road rage« genannt. Die Ökonomen fanden nun ihre Hypothese bestätigt, dass sich verkehrsbedingter Stress auch abseits der Straße niederschlägt. Wie sie anhand detaillierter Daten aus den Stadtvierteln nachverfolgen konnten, nehmen zumindest manche Autofahrer offenbar ihren Frust mit nach Hause.

Bei Eigentumsdelikten träten Effekte dieser Art nicht auf. Staus wirkten sich demnach spezifisch auf jene Verbrechen aus, bei denen hochkochende Emotionen die entscheidende Rolle spielten. Bei den beobachtbaren Effekten handle es sich aber nur um die »Spitze des Eisbergs«, geben die Autoren zu bedenken. Verkehrsstress würde schließlich auch jenen Menschen emotional zusetzen, die ihrem Frust danach nicht freien Lauf ließen.

Staus sind laut Beland und Brent nicht die einzigen kuriosen Stressoren, die den häuslichen Frieden stören können. Ähnliches habe man schon im Football beobachtet, wenn die Heimmannschaft unerwartet eine Niederlage einstecken muss. Dann steige einer Studie zufolge das Risiko häuslicher Gewalt ebenfalls um rund zehn Prozent – und noch mehr, wenn es sich um ein wichtiges Spiel handelt.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

Partnervideos